Junge Frau stellt "Solarrucksäcke" her, um afrikanischen Kindern zu helfen, die im Dunkeln lernen müssen - Curioctopus.de
x
Junge Frau stellt "Solarrucksäcke"…
Weibliche Kraken werfen Gegenstände auf Männchen, die unerwünschte Visuelles Ohr: Menschen, die dieses GIF ansehen, sagen, dass sie Geräusche hören

Junge Frau stellt "Solarrucksäcke" her, um afrikanischen Kindern zu helfen, die im Dunkeln lernen müssen

04 September 2021 • Von Barbara
438
Advertisement

Die brillantesten Einsichten entstehen oft aus alltäglichen Erfahrungen: Salima Visram beschloss, Solarrucksäcke zu entwickeln, die Licht aus ihrer Umgebung erzeugen. Salima wuchs in einer wohlhabenden Familie in der Nähe von Kikambala auf, einer Stadt in Kenia, in der viele Menschen in Armut leben. Die Tatsache, dass die Menschen in ihrem Umfeld nur wenige Möglichkeiten haben, veranlasste sie dazu, ihr Projekt zu starten, das jetzt The Soular Backpack heißt.

via: forbes

Das Projekt begann, als Salima an der McGill University studierte. Jeden Tag beobachtete sie, wie die Einwohner von Kikambala unter schwierigen Bedingungen lebten: Die meisten Menschen konnten nicht einmal ihre Grundbedürfnisse befriedigen. Die Menschen leben ohne Strom, in Häusern, die oft nicht einmal als Häuser bezeichnet werden können, und in vielen Fällen haben sie nicht einmal Zugang zu Bildung. Was Salima jedoch besonders auffiel, war, dass die Familien Öllampen benutzten, um ihre Häuser zu beleuchten: ein gefährlicher Mechanismus, aber notwendig für Kinder, die lernen und ihre Hausaufgaben machen mussten.

 

 

Die junge Frau kam daher auf die Idee, die Solarenergie zu nutzen, um auf sichere und bequeme Weise Strom zu gewinnen: So entstanden die "Solarrucksäcke", d. h. Rucksäcke - scheinbar wie jeder andere Rucksack auch -, die mit einem Solarpanel ausgestattet sind, das Batterien und eine LED-Leuchte versorgt. Im Inneren des Rucksacks ist Platz für alle möglichen Schulsachen. Salima hat sich überlegt, dass die Batterien auf dem Schulweg oder auf dem Heimweg der Kinder aufgeladen werden können: Bei einer Stunde direkter Sonneneinstrahlung können sie fünf Stunden lang Licht spenden.

 

Advertisement

Die Idee der Frau wurde bald Wirklichkeit: Salima gelang es, genug Geld für die Herstellung von 2000 Rucksäcken zu sammeln, die dann an die Kinder in Kikambala verteilt wurden. Die Gesichter der Kinder erhellten sich sofort beim Anblick der Rucksäcke, denn Salima hatte ihnen nicht nur die Rucksäcke geschenkt, sondern auch die Möglichkeit, jederzeit Zugang zu Licht zu haben, wenn sie es brauchten. Sie könnten abends lesen und lernen, ohne Öllampen benutzen zu müssen und ohne Geld für deren Betrieb auszugeben.

"Als ich anfing, sagten mir viele Leute, dass ich das nicht schaffen könnte... Als ich eine Geschäftsführerin um Rat fragte, sagte sie mir, dass es nicht möglich sei, gleichzeitig Gutes zu tun und Geld zu verdienen. Sie sagte: 'Konzentrieren Sie sich auf das Geldverdienen, denn Sie sind nicht Mutter Teresa'", sagt Salima. Aber sie hat es geschafft, Gutes zu tun, und hofft, dass sie andere inspirieren kann: Wenn man an sich selbst glaubt, kann man das Leben anderer Menschen verändern - oder zumindest verbessern.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.