Blinder Mann kann nach 40 Jahren dank einer Injektion von lichtempfindlichen Proteinen wieder sehen - Curioctopus.de
x
Blinder Mann kann nach 40 Jahren dank…
Perfekt erhaltenes punisches Grab auf Malta entdeckt: 2.000 Jahre zurückliegend Gehen ist gut für Geist und Körper: 5 Gründe, warum Sie diese Gewohnheit annehmen sollten

Blinder Mann kann nach 40 Jahren dank einer Injektion von lichtempfindlichen Proteinen wieder sehen

26 Juni 2021 • Von Barbara
532
Advertisement

Nach 40 Jahren Blindheit das Augenlicht wieder zu erlangen - können Sie sich vorstellen, wie das ist? Genau das ist dem 58-jährigen Mann passiert, der Protagonist der ersten erfolgreichen klinischen Studie war, die es einem Menschen dank Optogenetik ermöglichte, nach Jahren wieder sehen zu können, wenn auch mit den nötigen Hilfsmitteln.

Eine Studie, die relativ experimentierfreudig ist und viel von sich reden macht, weil sie der Welt die praktische und erfolgreiche Anwendung einer innovativen Technik gezeigt hat. Aus diesem Grund verdient sie eine Vertiefung und legt sicherlich den Grundstein für eine Zukunft, in der bestimmte medizinische Ziele, die als "unmöglich" gelten, zunehmend erreichbar sein werden.

via: Nature
image: Nature

Die Forschung und der dazugehörige Test wurden von der Firma GenSight Biologics mit Sitz in Paris durchgeführt. Um seine Wirksamkeit zu testen, wählten sie Patienten aus, die an Retinitis pigmentosa leiden, einer degenerativen Erkrankung, die nach und nach die Zellen der Photorezeptoren des Auges angreift, die für das Sehen unerlässlich sind. Diese Elemente erkennen nämlich Licht und senden Signale an die Netzhaut und damit an das Gehirn.

Die optogenetische Therapie von GenSight passt in diesen Prozess. Sie überspringt die geschädigten Photorezeptoren und liefert eine regelrechte "Injektion" von lichtempfindlichen Proteinen, die direkt in der Netzhaut wirken und somit den Platz der beeinträchtigten Elemente zur Erkennung von Licht und Bildern einnehmen.

Mit Hilfe einer speziellen Brille konnte der 58-jährige Mann die Bilder, Spiegelungen und Lichtveränderungen um ihn herum entschlüsseln. Die aktivierten und mit der Netzhaut und dem Gehirn abgestimmten Proteine wirkten also. Um das, was er vor sich hatte, richtig zu sehen und zu interpretieren, brauchte der Patient ein paar Monate "Training", um sich an das Geschehen zu gewöhnen.

 

 

Bis er erstaunlicherweise in der Lage war, kontrastreiche Bilder, Gegenstände auf einem Tisch und weiße Streifen auf einem dunklen Hintergrund zu unterscheiden. Den Wissenschaftlern zufolge reagierte sein Gehirn auf die Reize so, als ob er normal sehen würde. Schritt für Schritt und mit Hilfe einer speziell für diesen Zweck entwickelten Brille erlangen der Mann und andere Patienten ihr Sehvermögen zurück und gewöhnen sich mehr und mehr an die lichtempfindlichen Proteine.

"Es ist ein großer Schritt", sagte John Flannery, ein Neurobiologe an der University of California Berkeley, "das Wichtigste ist, dass es sicher und dauerhaft zu sein scheint, was wirklich ermutigend ist. Natürlich wird die Sehkraft, die bei Patienten mit Hilfe dieser Proteine erreicht wird, nie so gut und präzise sein wie die natürliche, aber es ist sicherlich erstaunlich, dass sie bei Probanden wiederhergestellt werden kann, die sonst nichts sehen würden.

Nicht umsonst bemühen sich viele Unternehmen der Branche und Pharmaunternehmen, die optogenetische Technik immer weiter zu entwickeln und zu perfektionieren. Die Studien folgen in diesem Sinne aufeinander, und die Hoffnung ist, dass solche Forschung zu konkreten und positiven Ergebnissen für viele Menschen mit behindernden Krankheiten führen kann.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.