Versuchen Sie, Bilder zu spiegeln: Der kuriose Thatcher-Effekt zeigt sie so, wie Sie sie nicht erwarten würden - Curioctopus.de
x
Versuchen Sie, Bilder zu spiegeln: Der…
Unerwartet groß: 15 unglaubliche Fotos zeigen uns Tiere in ihrer wahren Größe 17 denkwürdige Hochzeitsfotos, bei denen der Hintergrund dem Brautpaar die Show stiehlt

Versuchen Sie, Bilder zu spiegeln: Der kuriose Thatcher-Effekt zeigt sie so, wie Sie sie nicht erwarten würden

04 Juni 2021 • Von Barbara
487
Advertisement

Schauen Sie sich diese Bilder an: Es sieht alles normal aus, nicht wahr? Wir haben Ihnen zwei bekannte Gesichter vorgestellt, und anscheinend ist nichts Seltsames an ihnen. Wenn Sie die Bilder jedoch auf den Kopf stellen, ändert sich die Situation und Sie bemerken sofort einige Merkwürdigkeiten: Die Augen und der Mund wurden "auf den Kopf" gestellt. Aber wie ist es möglich, dass wir die Anomalie zunächst nicht erkennen können? Wie ist es möglich, dass wir dieses Gefühl der Entfremdung nur dann begreifen können, wenn wir die Bilder in die richtige Richtung bringen? Das Phänomen wird als "Thatcher-Effekt" bezeichnet.

Der Thatcher-Effekt oder die Thatcher-Illusion ist ein Phänomen, das durch die Schwierigkeit gekennzeichnet ist, Veränderungen in den Merkmalen eines auf den Kopf gestellten Gesichts zu erkennen, die stattdessen sofort sichtbar wären, wenn das betreffende Gesicht in seiner normalen Ausrichtung präsentiert würde. Der Effekt wurde erstmals 1980 von dem Psychologen Peter Thompson nachgewiesen, der für sein Experiment Fotos von Margaret Thatcher verwendete.

 

Um seine Theorie zu beweisen, nahm Thompson ein Foto von Margharet Thatcher und schnitt Teile ihres Gesichts - vor allem den Mund und die Augen - aus und ordnete sie rückwärts an. Keiner hat die Anomalien bemerkt. Dies ist nicht einfach eine suggestive optische Täuschung: Thompson hat eine wichtige Demonstration gemacht: Er war einer der ersten, der die Aufmerksamkeit auf die seltsamen Mechanismen lenkte, mit denen unser Gehirn Informationen über Gesichter verarbeitet.

Advertisement

Es ist, als ob wir jeden Teil des Gesichts separat und einzeln analysieren: der Mund ist ein Mund, die Augen sehen aus wie Augen, die Nase sieht aus wie eine Nase. Wenn die Bilder jedoch in der richtigen Ausrichtung sind, können wir die Elemente, die nicht richtig positioniert sind, leicht identifizieren. Das Gehirn ist in der Lage, uns eine logische Vorstellung von den Gesichtern zu geben, die wir vor uns haben, und erlaubt uns, das Subjekt auch bei Anomalien zu identifizieren und ein Gesicht, bei dem einige somatische Merkmale verändert wurden, als normal zu betrachten. Erst wenn die Fotos in die richtige Richtung gelegt werden, merken wir, dass etwas nicht stimmt. Haben Sie sich auch schon gefragt: "Warum ist mir das nicht früher aufgefallen?"

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.