Forscher finden heraus, dass Esel und Pferde in der Wüste Löcher graben, die für andere Arten lebenswichtig sind - Curioctopus.de
x
Forscher finden heraus, dass Esel und…
17 bedeutungslose Erfindungen, die Sie trotzdem dazu bringen werden, 10 wenig bekannte Unterschiede zwischen dem männlichen und weiblichen Körper

Forscher finden heraus, dass Esel und Pferde in der Wüste Löcher graben, die für andere Arten lebenswichtig sind

15 Juni 2021 • Von Barbara
1.271
Advertisement

Nicht nur der Mensch gräbt Brunnen und Löcher: Forscher haben herausgefunden, dass auch Esel und Wildpferde im amerikanischen Südwesten mit ihren Hufen Löcher in der Wüste graben und so ein Netz von Süßwasserquellen schaffen, das für die Lebewesen in der Gegend lebenswichtig ist. Diese Forschung ist von erheblicher Bedeutung, da sie die Annahme in Frage stellt, dass wilde Equiden als Invasoren betrachtet wurden, weil sie in Gebieten vorkamen, in denen sie vor einigen hundert Jahren noch nicht lebten.

In der amerikanischen Sonora- und Mojave-Wüste leben derzeit 95.000 Wildpferde und -esel: Sie gelten als "invasive Schädlinge", weil sie im Gegensatz zu anderen Pflanzenfressern nicht in der Gegend heimisch sind und einheimische Pflanzen zertrampeln. Der Forscher Erick Lundgren von der Universität Aarhus in Dänemark hat gezeigt, dass ihre Anwesenheit in der Wüste geschützt werden sollte, da sie für einige Arten überlebenswichtig sind und ihnen helfen, die Hitze zu besiegen.

Das Graben von Löchern, um Wasser zu finden, ist ein sehr verbreitetes Verhalten bei großen Säugetieren: In Afrika zum Beispiel sind die von Elefanten gegrabenen Brunnen ein unglaubliches Geschenk für andere Arten. Nicht umsonst werden Elefanten - zusammen mit anderen Tierarten wie Biber und Bison - als "Ökosystem-Ingenieure" bezeichnet, da ihr Handeln Auswirkungen auf Flora und Fauna hat.

 

 

Im Laufe von drei Sommern überwachten die Forscher Brunnen, indem sie Kamerafallen aufstellten, um Wildtiere in der Sonora-Wüste im westlichen Arizona und an einem Standort in der Mojave-Wüste bei Baker zu beobachten. Sowohl Esel als auch Pferde graben an diesen Stellen Brunnen. Beide sind geschickte Graber: Dank ihrer Vorderhufe schaufeln sie Sand und Kies nach hinten. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass 57 verschiedene Arten die von Eseln und Wildpferden geschaffenen Wasserlöcher frequentierten: Rotluchse, Rehe, Eichelhäher, Vögel und andere Wirbeltiere tranken aus diesen Löchern.

Das Hauptproblem in den Wüsten ist die Wasserknappheit. In Dürreperioden und heißen Sommern können diese Tiere die Verfügbarkeit von Wasser erhöhen und dem gesamten Ökosystem sehr helfen. Können die von den Forschern durchgeführten Studien dazu beitragen, das gängige Denken zu ändern, dass wilde Esel und Pferde "Eindringlinge" sind?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.