Es wird für Influencer illegal sein, Fotos zu retuschieren oder Filter zu verwenden, ohne dies zu deklarieren: Norwegens Gesetz - Curioctopus.de
x
Es wird für Influencer illegal sein,…
Über 500 Jahre alte Inka-Brücke stürzt ein: Einheimische Stämme bauen sie mit geflochtenen Seilen wieder auf Kneipenbesitzer verbietet Kinder:

Es wird für Influencer illegal sein, Fotos zu retuschieren oder Filter zu verwenden, ohne dies zu deklarieren: Norwegens Gesetz

06 Juli 2021 • Von Barbara
20.316
Advertisement

Obwohl viele Influencer darum kämpfen, Social Media zu einem "Spiegel der Realität" zu machen, lassen sich immer noch viele junge Menschen leicht von dem beeinflussen, was sie auf den Seiten der schönen Prominenten sehen. Diese werden von professionellen Fotografen verewigt, die in der Nachbearbeitung die Fotos mit dem Ziel retuschieren, sie "perfekt" zu machen: Die Haut wird geglättet, die Taille wird schlanker, die Beine werden verlängert. Was veröffentlicht wird, entspricht nur allzu oft nicht der Realität. In Norwegen wurde ein Gesetz verabschiedet, das Influencer und Werbetreibende dazu verpflichtet, zu kommunizieren, wenn Fotos retuschiert werden, mit dem Ziel, unrealistische Schönheitsstandards zu bekämpfen.

via: dailymail

Die Abstimmung am 2. Juni 2021 war überwältigend, aber es wird erwartet, dass der König noch über ein offizielles Datum für das Inkrafttreten des Gesetzes entscheidet. Nicht nur Influencer - die mit den Inhalten, die sie in den sozialen Medien posten, Geld verdienen und darauf abzielen, eine perfekte, unrealistische Version von sich selbst zu zeigen - werden ins Visier genommen, sondern auch Werbetreibende mit ihren "irreführenden" Anzeigen, bei denen die Form und Größe eines Körpers retuschiert wird, entweder durch Filter oder Nachbearbeitungswerkzeuge.

 

Der Vorschlag kam vom Ministerium für Kinder und Familie und das Ziel ist es, das Phänomen der "sozialen Unsicherheit" zu bekämpfen, das daraus resultiert, dass soziale Netzwerke und Werbung unrealistische "Schönheitsstandards" auferlegen, die - wenn auch unbewusst - schädlich für junge Menschen sind und zu ihrer Unsicherheit und ihrem geringen Selbstwertgefühl beitragen. Das Ministerium sagt: "Der Körperdruck ist allgegenwärtig, oft unmerklich und schwer zu bekämpfen. Eine Kennzeichnungspflicht für retuschierte oder anderweitig manipulierte Werbung ist eine Maßnahme gegen den Körperdruck." Das Gesetz gilt jedoch nur für Inhalte zu kommerziellen Zwecken: Teilt ein Influencer ein Foto ohne jeglichen Werbezweck, muss er die Verordnung nicht einhalten. Das Ministerium ist sich jedoch bewusst, dass die Durchsetzung des Gesetzes nicht einfach sein wird, da es nicht immer einfach ist - insbesondere mit den heutigen hochentwickelten Werkzeugen - festzustellen, ob ein Foto bearbeitet wurde oder nicht. Was meinen Sie dazu? Wird es mit diesem Gesetz gelingen, den Jugendlichen klar zu machen, dass die sozialen Netzwerke ein anderes Bild als das reale vermitteln?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.