"Ich suche 60 Lkw-Fahrer und biete 3.000 Euro pro Monat, aber ich finde niemanden": Der Appell des Unternehmers - Curioctopus.de
x
"Ich suche 60 Lkw-Fahrer und biete 3.000…
Er isst Chips vom Teller seines Freundes: Er bittet um eine Überweisung von 40 Cents Begrenzte Auflage einer Tasche, die mit den Barilla-Nudelpackungen identisch ist, kommt auf den Markt

"Ich suche 60 Lkw-Fahrer und biete 3.000 Euro pro Monat, aber ich finde niemanden": Der Appell des Unternehmers

13 August 2021 • Von Barbara
19.339
Advertisement

Die Arbeitswelt ist schwierig und hart umkämpft: Den richtigen Job zu finden, der einen persönlich, beruflich und wirtschaftlich zufrieden stellt, ist eine echte Herausforderung. Viele Unternehmer sehen das jedoch anders: Sie bieten zwar Arbeitsmöglichkeiten an, finden aber keine Mitarbeiter. Warum? Wir neigen oft dazu zu denken, dass das Gehalt das Problem ist: Man ist nicht mehr damit zufrieden, 8-10 Stunden am Tag für ein paar hundert Euro zu arbeiten, aber die Geschichte, die dieser Unternehmer erzählt hat, ist ganz anders.

Gerardo Napoli ist Direktor von Napolitrans, einem Logistikunternehmen in der italienischen Provinz Salerno, das sich mit Lebensmitteltransporten beschäftigt. Wer sagt, dass es keine Arbeit gibt, liegt falsch, denn der Mann sagt, dass er keine Lkw-Fahrer findet: Er braucht 60 und obwohl die Arbeitsbedingungen sehr gut sind, hat sich niemand auf seine Stellenanzeigen gemeldet. Gerardo sagte, dass ihm eine Stelle für 9 Stunden pro Tag an 5 Tagen pro Woche angeboten wurde, mit einem Gehalt von 3000 Euro netto pro Monat. Sein Unternehmen hat einen Umsatz von 80 Millionen, aber er ist überzeugt, dass er noch mehr verdienen kann. Das Transportunternehmen kann sein Geschäft nicht ausbauen, weil es an Personal mangelt.

 

Um einen Lkw zu fahren, braucht man einen Führerschein, und mehrere Unternehmer haben bereits einen Antrag an die Regierung gestellt: In der Logistikbranche werden etwa 17 000 Fahrer benötigt, aber es scheint, dass immer weniger junge Italiener bereit sind, den erforderlichen Führerschein zu machen und einen Lkw zu fahren. Diesmal sind die Arbeitsbedingungen also kein Hindernis. Gennaro sagt: "Um Lkw-Fahrer zu werden, braucht man einen Führerschein, und um einen zu bekommen, braucht man etwa sechstausend Euro und sechs Monate Studium. Nicht jeder hat die Ausdauer und das Geld, aber wir können die Kosten für die Lizenz nicht tragen. Sechstausend Euro multipliziert mit 60 Arbeitnehmern wäre eine zu große Investition, aber wenn es eine öffentliche Investition gäbe, um Arbeitslosen, die ein Unternehmen in der Krise verlassen, zu helfen, ihren Führerschein zu machen, würden wir die Anträge sorgfältig prüfen".

Die Arbeit ist also vorhanden, und die Arbeitsbedingungen sind nicht immer unannehmbar, und man kann sich nur fragen, ob die Regierung Initiativen fördern und Investitionen tätigen wird, um junge Menschen zu ermutigen, diesen von vielen als "unbedeutend" angesehenen Berufsweg einzuschlagen.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.