Die Kollegen schmeißen ihm eine Überraschungsparty, er bekommt eine Panikattacke und wird gefeuert - Curioctopus.de
x
Die Kollegen schmeißen ihm eine Überraschungsparty,…
In einem Chatroom lernt sie einen Mann kennen, mit dem sie sich verabredet, und als er kommt, stellt sie fest, dass er ihr Schwiegervater ist Das abgelegenste Haus der Welt steht zum Verkauf: Es befindet sich auf einer einsamen Insel und kostet 339.000 Dollar

Die Kollegen schmeißen ihm eine Überraschungsparty, er bekommt eine Panikattacke und wird gefeuert

22 April 2022 • Von Barbara
397
Advertisement

Am Arbeitsplatz können wir wirklich die unterschiedlichsten Situationen erleben. Kollegen, Chefs und Angestellte sind nicht alle gleich, und das kann zu Meinungsverschiedenheiten führen, die ziemlich hitzig werden können. So sehr, dass eine Situation, die eigentlich ruhig, gelassen und lustig sein sollte, zu einem echten Albtraum werden kann.

Der Angestellte, der von seinen Kollegen eine Überraschungsparty zu seinem Geburtstag bekommen hat, weiß das. Es liegt auf der Hand, dass nicht jeder diese Art von Situation mag, vor allem, wenn Sie unter einer Angst- und Panikstörung leiden. Der betreffende Mann hat ähnliche Probleme. Die Mitarbeiter des Unternehmens haben dies jedoch nicht berücksichtigt, und der Angestellte erlitt schließlich eine Panikattacke. Als ob das nicht genug wäre, wurde er auch noch wegen seines "Verhaltens" entlassen. Schauen wir mal.

via: Twitter

Mögen Sie Überraschungspartys? Wenn Sie mit Nein geantwortet haben, sind Sie nicht der Einzige, der so denkt. Nicht jeder mag es, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen oder Menschen zu unterhalten, die für ihn da sind. Wenn dann noch gesundheitliche Probleme wie mögliche Panikattacken und Angstzustände hinzukommen, kann eine improvisierte Party für den Gastgeber zu einem echten Ärgernis werden.

Deshalb warnte Kevin Berling, Labortechniker bei Gravity Diagnostics, einem US-amerikanischen Unternehmen mit Sitz in Kentucky, seinen Chef, dass eine solche Party bei ihm eine Panikattacke auslösen könnte. Solche Mittagsfeiern haben in der Firma Tradition, aber in Berlings Fall hätten sie für ihn großen Stress bedeutet, auf den andere hätten Rücksicht nehmen müssen.

 

Dies war jedoch nicht der Fall, und die Party fand trotzdem statt. Der Manager, dem Kevin sich anvertraut hatte, hatte angeblich vergessen, die anderen über den Zustand seines Kollegen zu informieren, der erwartungsgemäß eine Panikattacke erlitt. Eine Fahne, eine Geburtstagstorte und all seine Kollegen, die sich für ihn versammelt hatten - das alles war zu viel für ihn, und der Angestellte hatte keine andere Wahl, als sich in sein Auto zu setzen und von der Party wegzufahren.

Wenn Sie jetzt denken, dass der Manager Sympathie für ihn gezeigt hat, irren Sie sich. Als Berling am nächsten Tag ins Büro zurückkehrte, wurde er von seinem Chef sofort nach Hause geschickt. Der Grund? Nicht die Panikattacke selbst, sondern die Tatsache, dass er "seinen Kollegen die Freude gestohlen hat, indem er sich wie ein kleines Mädchen benommen hat".

 

Advertisement

Unglaublich, nicht wahr? Schlimmer noch, nach ein paar Tagen erhielt Kevin eine E-Mail von der Firma, in der ihm mitgeteilt wurde, dass er aufgrund der Ereignisse der letzten Woche entlassen werden würde. Der Arbeitnehmer beschloss, rechtliche Schritte einzuleiten, und nachdem er das Unternehmen verklagt hatte, gaben ihm die Geschworenen Recht. Aufgrund seines Gesundheitszustands hätte das Unternehmen keine derart drastischen Maßnahmen ergreifen dürfen, obwohl die Entlassung nach Angaben der Unternehmensvertreter darauf zurückzuführen war, dass "der Arbeitsplatz mit ihm nicht sicher war".

So wurde der ehemalige Mitarbeiter mit 450.000 Dollar entschädigt, eine Summe, die sowohl finanzielle als auch moralische Härten abdecken soll. Seine Geschichte machte bald die Runde im Internet und löste eine breite Diskussion über Arbeitsplatzfragen und die Solidarität aus, die Menschen wie Kevin verdienen.

Was meinen Sie dazu?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.