Chef gibt ihr nicht die Erlaubnis, ihre Tochter in die Kita zu bringen, sie verklagt ihn: er muss sie mit 180.000 Pfund entschädigen - Curioctopus.de
x
Chef gibt ihr nicht die Erlaubnis, ihre…
Im Zweiten Weltkrieg entwickelten die Briten eine Strategie zum Schutz von Flugzeugen, aber ein Mathematiker bewies, dass sie falsch lagen 769 Tage in 3 Jahren von der Schule abwesend: gegen einen Lehrer wird wegen Betrugs ermittelt

Chef gibt ihr nicht die Erlaubnis, ihre Tochter in die Kita zu bringen, sie verklagt ihn: er muss sie mit 180.000 Pfund entschädigen

14 September 2021 • Von Barbara
1.967
Advertisement

Unternehmen sollten erwerbstätige Mütter schützen, und obwohl viele dies bereits tun, scheint es an manchen Arbeitsplätzen für Frauen nicht möglich zu sein, Familien- und Berufsleben miteinander zu vereinbaren: Sich dem einen zu widmen, scheint zu bedeuten, das andere aufgeben zu müssen. Frauen mit Kindern, die in einem Unternehmen arbeiten, haben Rechte, Sonderurlaub, Vergünstigungen bei bestimmten Anlässen. Dennoch gibt es Fälle, in denen Frauen wegen ihrer Kinder und elterlichen "Pflichten" isoliert werden oder in Konflikt mit Chefs und Kollegen geraten. Alice Thompson, eine Immobilienmaklerin, beschloss, das diskriminierende Verhalten ihres Chefs nicht zu ignorieren, sondern die Angelegenheit vor Gericht zu bringen.

via: BBC
image: BBC

Alice ist nicht nur Mutter, sie ist auch eine erfolgreiche Frau mit einer großen Karriere. Sie hat eine leitende Funktion im Unternehmen und hat nach der Geburt ihrer Tochter eine Teilzeitbeschäftigung beantragt und arbeitet an vier Tagen in der Woche bis 17.00 Uhr, da sie normalerweise nicht vor 18.00 Uhr fertig wird. Das wäre eine legitime Bitte, aber nicht für ihren Chef, der ihr diese Erlaubnis verweigerte.

 

Alice glaubte nicht, dass ihre Bitte auf den Widerstand ihres Chefs stoßen würde, obwohl es in der Vergangenheit zu Meinungsverschiedenheiten gekommen war. Sie gestand, dass sie sich schon während ihrer Schwangerschaft in einem feindseligen Umfeld befand: Sie wurde von Geschäftsreisen ausgeschlossen, und einige Kollegen ignorierten sie. Nach Aussage der Frau änderte sich alles, als sie ihren Kollegen ihre Schwangerschaft mitteilte. Die Worte des Chefs über die verweigerte Genehmigung lauteten: "Das Unternehmen kann sich diese neue Organisation nicht leisten" und "Ich befürchte auch, dass diese Organisation die Fähigkeit, die Kundennachfrage zu befriedigen, beeinträchtigen wird, abgesehen davon, dass wir nicht in der Lage sind, die Arbeit unter den vorhandenen Mitarbeitern neu zu organisieren". Was hat die Frau dann getan? Sie kündigte und verklagte ihr Unternehmen vor Gericht. Der Richter entschied, dass das Unternehmen Alice eine Entschädigung in Höhe von 184.961 £ für Verdienstausfall, Rentenbeiträge und Gefühlsverletzungen sowie Zinsen zahlen muss.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.