Forschung zeigt, dass Einsamkeit unser Gehirn verändern kann - Curioctopus.de
x
Forschung zeigt, dass Einsamkeit unser…
Im Alter von 62 Jahren hatte sie mehr als 500 Verabredungen, aber sie kann keinen Seelenverwandten finden:

Forschung zeigt, dass Einsamkeit unser Gehirn verändern kann

29 September 2021 • Von Barbara
711
Advertisement

Angst, Misstrauen und Aggression: Eine Gruppe amerikanischer Forscher hat den biologischen Ursprung dieser Reaktionen bei Personen entdeckt, die unter Isolationsstress stehen.

Schon die alten Griechen wussten, dass der Mensch ein soziales Tier ist. Aber die heutigen Wissenschaftler haben es geschafft, herauszufinden, wie sich das Gehirn verändert, wenn ein Mensch über einen längeren Zeitraum allein gelassen wird. Ihre Beobachtungen wurden an Mäusen gemacht, aus denen sie ein ähnliches Verhalten wie beim Menschen ableiten. Angstgefühle und aggressive Reaktionen wären auf die übermäßige Produktion des Neuropeptids zurückzuführen.

Eine neue Studie über längere Isolation, die in der Zeitschrift Cell veröffentlicht wurde, hat neue Erkenntnisse über menschliches Verhalten und neuronale Reaktionen zutage gefördert.

Forscher des California Institute of Technology (Caltech) beobachteten eine große Anzahl von Mäusen über eine Reihe von Zeiträumen hinweg. Diese Art der Beobachtung beruhte zunächst auf der Beobachtung der Reaktionen des Verhaltens der Ratten. Die zugrunde liegende Annahme ist, dass eine längere Isolation bei sozialen Tieren wie Ratten Auswirkungen hat, die denen beim Menschen sehr ähnlich sind.

Die Arbeiten wurden in mehreren Schritten durchgeführt. Zunächst wurden die Menschen von ihrer Gesellschaft getrennt. Diese Mäuse wurden über einen Zeitraum von zwei Wochen isoliert gehalten. Dann wurden sie wieder in ihr Rudel aufgenommen. Diese wiedereingesetzten Tiere zeigten Anzeichen von Aggression gegenüber ihren Artgenossen, Angst und Überempfindlichkeit gegenüber den Reizen, denen sie ausgesetzt waren, nachdem sie lange Zeit keinen Kontakt zu anderen Tieren hatten.

Die einzelne Maus blieb, wenn sie gestört wurde, viel länger regungslos als die anderen, auch nachdem der Reiz beendet war. Diese Reaktion war bei allen Probanden zu beobachten, die zwei Wochen lang in Isolation gehalten wurden, nicht aber bei den Meerschweinchen, die nur 24 Stunden lang keinen Kontakt zur Außenwelt hatten.

Etwas technischer ausgedrückt, stellten die Forscher fest, dass das Tac2-Tachykinin-Gen bei Ratten für ein Neuropeptid namens Neurokinin B (NkB) kodiert. Dieses Tac/Nkb-Paar wird von Neuronen in bestimmten Regionen des tierischen Gehirns wie der Amygdala und dem Hypothalamus produziert, die an Emotionen und Verhalten beteiligt sind.

Daher kann die Verwendung von Chemikalien, die die Produktion dieser Art von Neuropeptiden verändern, zu wichtigen Veränderungen bei Mäusen führen. Es ist noch zu früh, um zu sagen, ob ein solcher Eingriff auf den Menschen übertragen werden kann. Sollte sich die Forschung jedoch als vielversprechend erweisen, könnte sie neue Wege zum besseren Verständnis der für Autismus oder sogar Schizophrenie typischen sozialen Störungen eröffnen.

Mit anderen Worten: Es soll erforscht werden, ob Neuronen im menschlichen präfrontalen Kortex Ziel spezifischer Therapien sein könnten.

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.