Hunde lernen Sprache wie Menschen: Sie sind die einzigen Tiere, die dazu in der Lage sind - Curioctopus.de
x
Hunde lernen Sprache wie Menschen: Sie…
Finde die Katze, die sich unter den Tauben versteckt: das visuelle Spiel, das in kürzester Zeit gelöst werden muss Objekte, die wie leckere Snacks aussehen: 17 Menschen wurden eklatant getäuscht

Hunde lernen Sprache wie Menschen: Sie sind die einzigen Tiere, die dazu in der Lage sind

11 November 2021 • Von Barbara
847
Advertisement

Hunde gelten als die besten Freunde des Menschen: Sie sind äußerst loyal und können, wenn sie trainiert sind, auf die Befehle ihrer Besitzer reagieren. Wenn wir unser Haustier beim Namen rufen, wedelt es oft mit dem Schwanz. Wenn wir es einladen, uns näher zu kommen, indem wir ein Wort mit einer Handbewegung begleiten, sehen wir, wie es auf uns zukommt. Hunde können nicht sprechen, aber sie sind die einzigen Tiere, die Sprache auf die gleiche Weise lernen können wie Menschen: Ihr Gehirn reagiert auf die Worte, die sie hören. Wissenschaftler, die von diesem Verhalten fasziniert sind, haben versucht zu verstehen, was in den Gehirnen von Hunden passiert, wenn sie Schallreize hören.

Was passiert, wenn eine Person einen Hörreiz erhält? Das Gehirn verarbeitet die Tonhöhe und die emotionale Stärke der gehörten Worte und entschlüsselt dann deren Bedeutung. Ein Team von Wissenschaftlern der Eotvos Lorànd Universität (Ungarn) hat herausgefunden, dass das Gehirn von Hunden wie das des Menschen funktioniert: Es berechnet die Intonation des Gehörten und dann die Bedeutung des Wortes. Der einzige Unterschied zum Menschen besteht darin, dass Hunde die rechte Gehirnhälfte benutzen, während wir die linke benutzen.

"Das ist eine wichtige Frage, denn Hunde sind eine wortlose Spezies, aber sie reagieren richtig auf unsere Worte", sagt der Neurowissenschaftler Attila Andics. Es ist kein Zufall, dass manche Hunde in der Lage sind, die Namen einzelner Gegenstände zu erkennen und sie mit dem jeweiligen Objekt zu verbinden. Es ist auch kein Zufall, dass Hunde in der Lage sind, ein Wort mit einer bestimmten Handlung zu verknüpfen. Die Forscher haben 12 Haushunde (sechs Border Collies, fünf Golden Retriever und einen Deutschen Schäferhund) untersucht. Anschließend trainierten sie, sich in ein MRT-Gerät zu begeben und sich dort hinzulegen. Hier hörten die Hunde einem Trainer zu, der - in ständig wechselnder Intonation - positive Wörter wie "schlau", "gut", "gut gemacht" und neutrale Wörter wie "noch" oder "wenn" aussprach. Währenddessen scannten Maschinen die Gehirnaktivität der Hunde.

 

Die Wissenschaftler stellten dann fest, dass das Gehirn von Hunden, ähnlich wie das des Menschen, die Laute von Wörtern, die im Freien ausgesprochen werden, nach einer Hierarchie verarbeitet: Zuerst wird der Ton und damit die emotionale Komponente analysiert, dann die Bedeutung des Wortes. Die Forscher sagen: "Wir können dies aus unseren Interaktionen mit Hunden ableiten, aber es ist etwas überraschend, da Hunde nicht sprechen und ihr Kommunikationssystem [Bellen] keine klare Trennung zwischen Bedeutung und Intonation aufweist". Und weiter: "Da sich Haustiere in den letzten 10.000 Jahren zusammen mit dem Menschen entwickelt haben, nutzen Hunde diese uralte Fähigkeit, menschliche Emotionen zu verarbeiten, in besonderer Weise. Das erklärt, warum Hunde so erfolgreich mit uns zusammenarbeiten".

Tags: TiereInteressant
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.