Sie lädt ihre Familie zum Weihnachtsessen ein, verlangt aber 30 Pfund pro Gast: Kontroverse entbrennt - Curioctopus.de
x
Sie lädt ihre Familie zum Weihnachtsessen…
Im Jahr 1914 gründete ein Unternehmer die Faulheit bei der Arbeit: 19 Menschen, die ihre Aufgaben mit katastrophalen Folgen erledigten

Sie lädt ihre Familie zum Weihnachtsessen ein, verlangt aber 30 Pfund pro Gast: Kontroverse entbrennt

28 November 2021 • Von Barbara
566
Advertisement

Das alljährliche Weihnachtsfest ist für viele Familien eine ebenso schöne und gesellige wie heikle Angelegenheit. Viele Menschen sind sich dessen bewusst: Das Weihnachtsfest ist mit erheblichen Ausgaben verbunden, und einige, wie die Geschichte, die wir Ihnen gleich erzählen werden, beschließen, damit auf ungewöhnliche Weise umzugehen. Die größte Ausgabe ist zweifellos das Weihnachtsessen, insbesondere bei großen Familien.

Die Engländerin in unserer Geschichte hat eine Lösung gefunden, die, gelinde gesagt, gegen den Strich geht: Sie verlangt von jedem Familienmitglied eine Gebühr. Irreversibel? Unangenehm? Unfair für einen Tag, der der Familie und der Großzügigkeit gewidmet ist? Die Debatte in den sozialen Medien brach förmlich aus.

Die Weihnachtszeit sollte eine Zeit der Besinnung, der Vertrautheit und der Achtung der familiären Werte sein. Stattdessen wird das übliche weihnachtliche Beisammensein oft zu einer Gelegenheit, um schlecht versteckten Groll und Unzufriedenheit zu äußern.

Um sich nicht um das Essen zu streiten - das heißt um die Gerichte, ihre Auswahl und die Menge - beschloss eine Engländerin, von jedem Familienmitglied eine Gebühr zu verlangen. Gemma Andrews, eine 33-jährige Mutter von vier Kindern, veranstaltet seit 10 Jahren jedes Jahr ein Weihnachtsessen bei sich zu Hause, weil ihr Haus groß genug ist, um ihre vielen Familienmitglieder unterzubringen. Die Gruppe besteht in der Regel aus 16 Gästen, darunter ihre Eltern, Großeltern und sogar ihr Ex-Mann und dessen Familie.

"Ursprünglich", erklärt Gemma, "hatte ich jeden von ihnen gebeten, einen bestimmten Gang für das Weihnachtsessen beizusteuern. Dies erwies sich jedoch als unwirksam: Sehr oft vergaßen einige Familienmitglieder, ihre eigenen Lebensmittel mitzubringen, oder sie verwechselten die Mengen oder verwendeten allergene Zutaten für andere Verwandte. Es war eine Katastrophe."

 

Was kann man tun, um diese Situation zu lösen und an Weihnachten Frieden im Haus zu schaffen? Gemma dachte darüber nach, von jedem Mitglied ihrer Familie eine Gebühr zu verlangen. "Anfangs bat ich nur um 10 Pfund pro Person", fuhr Gemma fort, "und der Beitrag wurde nur von den Erwachsenen verlangt, nicht von den Kindern. Mit der Zeit wurden die Weihnachtsessen jedoch immer teurer. Die Kosten für das Mittagessen beliefen sich somit auf 30 £."

Mit dem Geld, das sie bei ihrem Weihnachtsessen einnimmt, deckt sie alle Lebensmittelkosten und sorgt dafür, dass jedes Familienmitglied ein Geschenk unter dem Weihnachtsbaum hat. Diese Art von Verhalten hat unter den Internetnutzern in den sozialen Medien viele Diskussionen ausgelöst. Die Frage lautete: "Würden Sie Ihre Freunde und Familie für das Weihnachtsessen bezahlen lassen?"

Die Mehrheit der Antworten war jedoch eindeutig: absolut nicht. Was meinen Sie dazu? Lassen Sie es uns in den Kommentaren wissen.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.