Er geht mit dem Metalldetektor los und findet eine wertvolle mittelalterliche Brosche mit "magischen" Kräften - Curioctopus.de
x
Er geht mit dem Metalldetektor los und…
Schlafen Sie bei laufendem Fernseher ein? Sie könnten Ihrem Gehirn schaden: die Studie

Er geht mit dem Metalldetektor los und findet eine wertvolle mittelalterliche Brosche mit "magischen" Kräften

06 Februar 2022 • Von Barbara
516
Advertisement

Nicht selten sind die sensationellsten Entdeckungen das Ergebnis reinen Glücks. Ob im Kleinen oder im Großen, die Vergangenheit kann manchmal auf die extravaganteste und überraschendste Weise wieder lebendig werden. So erging es dem Engländer, von dem wir Ihnen nun erzählen werden.

Bei einer Exkursion mit seinem Metalldetektor stieß der glückliche Entdecker auf ein Objekt, das man verkürzt als kostbar und faszinierend bezeichnen könnte. Eine Entdeckung von hohem archäologischem Wert und voller Anregungen, die direkt aus einer fernen Zeit stammen und uns Geschichten erzählen und uns mit unserer Fantasie in die Vergangenheit reisen lassen. Und wenn man bedenkt, dass der Mann zunächst dachte, er hätte nur einen weiteren Metallschrott gefunden, hielt er stattdessen eine Brosche mit "magischen Kräften" in den Händen, die sofort die Aufmerksamkeit von Experten auf sich zog.


Es ist nicht das erste Mal, dass ein normaler Mensch mit seinem Metalldetektor eine sensationelle Entdeckung gemacht hat. Dies war der Fall bei William Nordhoff, der bei der Untersuchung eines Feldes in Pewsey Vale, Wiltshire, auf eine wunderschöne Goldbrosche stieß.

"Zuerst dachte ich, es sei das übliche wertlose Stück Metall, aber als ich genauer hinsah, war ich so schockiert, dass ich mich setzen musste", sagte er.

Und das ist nicht schwer zu glauben, denn wie sich später herausstellte und durch die Analysen der Forscher bestätigt wurde, hielt Nordhoff eine 800 Jahre alte Goldfibel mit Versöhnungsinschriften in der Hand, die zur Abwehr von Gesundheitsproblemen dienen sollte.

 

"Ich wusste sofort, dass es sich um etwas Besonderes handelte", sagte er, "denn ich hatte diese Broschen schon einmal gesehen, aber noch nie mit so viel Schrift darauf." Nach Kontaktaufnahme mit den Behörden bestätigten die Archäologen den Wert des Schmuckstücks und sein Datum. Die Fibel stammt aus dem Mittelalter, schätzungsweise aus der Zeit zwischen 1150 und 1350, und hat einen Wert von mehreren tausend Euro.

Auf der Fibel sind lateinische und hebräische Schriftzeichen eingraviert, Teile von Gebeten, die zur Abwehr von Krankheiten verwendet wurden, was zu jener Zeit nicht unüblich war. Nach Ansicht von Experten hätte der Gegenstand also magische Eigenschaften gehabt, so als wäre er eine Art Amulett, das die Gesundheit der Menschen schützen könnte. Außerdem handelt es sich um ein eher seltenes Objekt, da von den verschiedenen mittelalterlichen Fibeln, die in der Vergangenheit gefunden wurden, nur wenige oder gar keine solche Merkmale aufweisen.

"Es war eine Chance von eins zu einer Million, dass ich es finden würde", sagte Nordhoff und verbarg seinen Stolz nicht. Nach britischem Recht ist der Mann nun verpflichtet, den Fund an ein Museum zu verkaufen, und erhält dafür eine von den Behörden festgelegte Geldsumme. Und wir sind sicher, dass nach dieser Entdeckung seine Leidenschaft für Metalldetektion aktiver denn je sein wird!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.