Mütter werden: 10 Frauen erzählen, aus welchen Gründen sie die Geburt "bereuen"

Barbara

24 Februar 2022

Mütter werden: 10 Frauen erzählen, aus welchen Gründen sie die Geburt
Advertisement

Mutter zu werden ist eine absolut einzigartige Erfahrung: Zu spüren, wie ein Leben in einem heranwächst, ist einfach magisch, ganz zu schweigen von dem Moment, wenn man sein Baby zum ersten Mal in den Armen hält. Es ist ein Gefühl, mit dem sich vielleicht nichts auf der Welt vergleichen lässt und von dem jede Frau, die es erlebt hat, nur mit großer Begeisterung erzählen kann. Manchmal werden die Freuden der Mutterschaft aber auch von Schwierigkeiten und negativen Gedanken begleitet, die vielleicht nicht alle Frauen zu sagen wagen.

Die Nutzerin @nevertruly eröffnete eine Diskussion für Mütter in der Reddit-Community AskWoman: "Frauen, die eine Geburt bereuen. Warum bereust du es?"

Hier sind zehn der interessantesten Antworten.

via Reddit

Advertisement

1. Behinderung

1. Behinderung

Pixabay-Not the actual photo

"Ich war nicht bereit, das Risiko einzugehen, mein Leben und meine Gebärmutter zu verlieren und ein behindertes Kind aufzuziehen. Ich liebe meinen Sohn so sehr, aber verdammt... ich hätte dieses Leben nie für ihn gewählt. Für jeden von uns. Ich komme mir naiv und dumm vor, weil ich immer dachte, ich wäre für so etwas bereit. Dafür, dass ich meinen Mann davon überzeugt habe, dass wir dazu bereit sind", lautet die bewegende, ehrliche und mutige Antwort der Nutzerin koibish.

2. Hormone

2. Hormone

Pixabay-Not the actual photo

speedspectator sagt: "Wenn ich reich wäre, hätte ich eine Leihmutter angeheuert. Im Ernst, die prä- und postnatalen Hormone haben mich einige Jahre lang ruiniert. Gefühlsmäßig und körperlich war ich ein Wrack. Ständig übergewichtig, gestresst, müde und launisch. Therapeutenbesuche und Sport haben nicht viel geholfen. Mein Mann war und ist immer noch außerordentlich nett zu mir, denn an seiner Stelle hätte ich mich wahrscheinlich trennen wollen. Mein jüngster Sohn ist 6 Jahre alt, und ich bin erst jetzt dabei, mein Leben und meinen Körper wieder in den Griff zu bekommen. Meine Kinder sind toll, also kann ich nicht sagen, dass es sich nicht gelohnt hat."

 

Advertisement

3. Karriere

3. Karriere

Pixabay-Not the actual photo

"Ich würde meine Kinder wieder haben, wenn ich die Wahl hätte. Aber ich war nicht darauf vorbereitet, dass sich meine Karriere durch sie verlangsamen würde. Es sind die kleinen Dinge, wie die Tatsache, dass man nicht zu Konferenzen reisen kann, dass man wegen der Krankheit der Kinder mehr Urlaub nehmen muss als andere Eltern, usw. Ich liebe meine Kinder und habe versucht, ihnen die richtigen Werte beizubringen, ich bin nur nicht so weit oben auf der Karriereleiter, wie ich dachte, dass ich es sein könnte", schreibt witchbrew7.

4. Gehalt

4. Gehalt

Pixabay-Non the actual photo

min_mus sagt: "14 Jahre nach der Geburt verdiene ich immer noch nicht das, was ich vor der Geburt meines einzigen Kindes verdient habe. Ich habe all die Jahre in Teilzeit gearbeitet und bin in meinem Bereich aktiv geblieben, aber die finanziellen Auswirkungen der Suche nach einem Arbeitsverhältnis, das mit der Elternschaft vereinbar ist, waren erheblich. Der größte finanzielle Fehler, den ich je gemacht habe, war, ein Kind zu bekommen."

5. Als "Inkubator" behandelt werden

5. Als

Pexels-Not the actual photo

Der Nachteil der Mutterschaft ist für die fibrepirate-Nutzerin: "Man wird zu einem wandelnden Brutkasten, der sich an strenge Richtlinien halten muss, wie und was man essen und trinken darf, der dieses oder jenes nicht tun darf. Wie kannst du es wagen, abzunehmen? Als ich wegen der Schwellungen in meinen Beinen Hilfe suchte, wurde dies als kleines Problem abgetan. Ich musste mein Becken rekonstruieren lassen und mir wurde gesagt, dass sie nichts tun würden, bis ich fast 40 bin, weil 'ich noch mehr Kinder haben könnte'."

Advertisement

6. Der falsche Partner

6. Der falsche Partner

Pexels-Not the actual photo

"Ich liebe meine Tochter und würde sie gegen nichts auf der Welt eintauschen wollen. Ich liebe es auch, eine Mutter zu sein. Mir schadet nur die Person, mit der ich ein Kind hatte, und wie sich mein Leben zum Schlechten verändert hat. Mein Mann hat mich missbraucht, und nach der Scheidung wurde es definitiv besser, aber es ist immer noch eine ziemlich schlimme Situation. Ich bin eine alleinerziehende Mutter und habe die Highschool abgebrochen. Meine Tochter hat gesundheitliche Probleme, die es erfordern, dass ich für sie da bin", sagt dollyprincessb.

7. Gesellschaft

7. Gesellschaft

Pixabay-Not the actual photo

Significant-Mood-396 ist besorgt über die Gesellschaft, in der ihr Sohn aufwachsen wird: "Ich bedaure einfach die Welt, die mein Sohn erben wird. Ich bedaure, dass er Schwierigkeiten haben wird, und es gibt wenig, was ich tun kann, um das zu verhindern. Ich bereue nicht, dass ich ihn bekommen habe, aber was er wahrscheinlich erleiden wird."

 

Advertisement

8. Schwierige Schwangerschaft

8. Schwierige Schwangerschaft

Pixabay-Not the actual photo

"Ich bereue die Geburt nicht, aber ich werde auf keinen Fall wieder schwanger werden. Meine Schwangerschaft war die schlimmste Erfahrung, die ich je machen musste. Ich habe praktisch im Krankenhaus gelebt. Ich hatte HG (Hyperemesis gravidarum), bei der ich mich ständig übergeben musste. Ich hätte kein weiteres Baby behalten, wenn ich jemals wieder schwanger gewesen wäre", lautet der Kommentar von Flaky_Debate_8296.

 

9. Junges Alter

9. Junges Alter

Pixabay-Not the actual photo

cuddlewithyourdemons sagt: "Ich war zu jung, um ein Baby zu bekommen. Ich liebe meinen Sohn so sehr, aber wir haben beide gelitten, weil ich nicht bereit war, Mutter zu werden. Ich war extrem unreif und unverantwortlich und ärgerte mich darüber, dass ich keine normalen Teenager-Erfahrungen machen konnte, was sich sehr schnell in überwältigende Depressionen und Ängste verwandelte. Ich wünschte mir ehrlich gesagt, ich hätte gewartet, bis ich älter war. Mein Sohn musste bei einem Elternteil aufwachsen, der nicht volljährig war, und das ist scheiße."

Advertisement

10. Eine schwierige Geburt

10. Eine schwierige Geburt

Pixabay-Not the actual photo

"Obwohl ich die Geburt meiner Tochter nicht bereue, wünschte ich, ich hätte anders gesprochen und gehandelt. Ich hatte eine schreckliche, traumatische Geburtserfahrung. Ich war in einem großen Krankenhaus, wo ich nur eine Nummer war, kein Name, und es war schrecklich. Ich kann immer noch nicht daran denken, ohne Tränen in den Augen zu haben", schließt AnyKick346.

Pixabay-Not the actual photo

Es handelt sich zweifellos um ein sehr heikles Thema, ein Gespräch von Herz zu Herz zwischen Frauen, die den Mut hatten, nicht nur Mutter zu werden, sondern auch ihre eigenen Grenzen und die Schwierigkeiten einzugestehen, die sie auf dem Weg zur Mutterschaft erlebt haben.

Was meinen Sie dazu?

Advertisement