Erlebnisse im Jenseits: Zwei Frauen erzählen von ihren intensiven Erlebnissen an der Grenze zum Jenseits

Barbara

24 August 2022

Erlebnisse im Jenseits: Zwei Frauen erzählen von ihren intensiven Erlebnissen an der Grenze zum Jenseits
Advertisement

Was liegt jenseits des Lebens? Eine Frage, die sich wahrscheinlich schon seit Anbeginn der Zeit stellt, aber noch immer nicht mit Sicherheit beantwortet werden konnte. Andererseits müssten wir, um es zu wissen, diese Passage erleben, und die einzige Information, die wir haben, kommt gerade von denen, die, wenn auch nur für kurze Momente, "aufgehört haben zu existieren". Es handelt sich dabei um sehr starke Erfahrungen, die von den meisten Wissenschaftlern mit Skepsis betrachtet werden, die aber die seltsame Eigenschaft haben, sich sehr ähnlich zu sein. Die beiden Frauen, über die wir in diesem Artikel berichten, schildern, was sie gesehen haben und wie sie sich gefühlt haben.

via Daily Star

Advertisement

Pixabay-Not the actual photo

Die beiden Frauen Jessie Sawyer und Betty Eadie haben nach medizinischen Komplikationen für einige Augenblicke "aufgehört zu leben" und sind nach eigenen Angaben ins Jenseits gelangt. Beide berichteten, was sie gesehen und gehört hatten. Betty ist 78 Jahre alt und hat diese Erfahrung nach einer Hysterektomie gemacht. "Ich war im Aufwachraum und fühlte mich plötzlich leblos, dann hatte ich das Gefühl, dass mein Geist meinen Körper mit einer enormen Geschwindigkeit verlässt. Ich schaute nach unten und sah mich selbst auf dem Bett liegen."

Die Frau erklärte, sie habe verstanden, was geschah, und traf dann drei "sehr alte" Männer, die ihre Hypothese bestätigten: Sie war verstorben. Betty sagte ihnen, dass sie ihre Familie sehen wolle, und stieg aus dem Fenster in Richtung ihres Hauses. "Mein Mann saß im Sessel und ich neben ihm, er wusste nicht, was passiert war, meine Kinder auch nicht und ich machte mir Sorgen um sie alle. Aber dann wurde mir ihre Zukunft gezeigt und ich sah, dass sie alle ein gutes Leben führen würden."

 

Pixabay-Not the actual photo


An diesem Punkt betrat Eadie einen schwarzen Tunnel, in dem sie sich "extrem entspannt und wohl fühlte". Am Ende des Weges sah sie die Gestalt Jesu, der sie umarmte und ihr sagte: "Deine Zeit ist noch nicht gekommen".

"Dann erschienen drei Frauen, und Jesus sagte ihnen, sie sollten mir alles zeigen, was ich wissen müsse. Ich wurde in den schönsten Garten geführt, den ich je gesehen hatte, nichts, was es auf der Erde geben könnte. Die drei Engel führten mich um jeden Planeten herum, bis Jesus mir sagte, dass ich zurückgehen müsse, was ich aber nicht tun wollte. In diesem Moment erschien der schönste Mann, den ich je gesehen hatte: Es war Gott, der mir sagte, ich solle zurückgehen. Ich habe meinen Körper gesehen und bin zurückgegangen."

Als Betty ihrem Arzt von dem Vorfall erzählte, bestätigte er, dass sie aus klinischer Sicht für kurze Zeit aufgehört hatte zu leben. Sie sagte, dass ihre Erfahrung so tiefgreifend und bedeutungsvoll war, dass sie gerne an diesen besonderen Ort zurückkehren würde.

Jessie Sawyer hingegen ist Mutter von zwei Kindern und hat mit nur 31 Jahren das "Danach" erlebt. Sie wurde wegen einer Blutung ins Krankenhaus gebracht und sagt nun, dass sie keine Angst mehr vor dem Ende des Lebens hat. "Ich habe jetzt keine Angst mehr, ich könnte jetzt sterben und es würde mir nichts ausmachen. Wenn mir das jemand vor zehn Jahren gesagt hätte, hätte ich es nicht geglaubt, ich war Atheist."

Advertisement

Pixabay-Not the actual photo

Was hat Jessie gesehen, das ihre Meinung geändert hat? "Ich sah eine Gestalt in der Ferne und erkannte sie: Sie war eine meiner besten Freundinnen, die zwei Jahre zuvor verstorben war", erzählt sie. "Ich sah auch ein helles Licht und da wurde mir klar, was mit mir geschah. Mir wurde gezeigt, welche Auswirkungen mein Weggang auf meine Familie haben würde: Meine beiden Kinder würden zwar trauern, aber aufwachsen und ein gutes Leben führen. Als sie wieder in ihrem Körper war, erklärte sie den Ärzten, was sie gesehen hatte: "Sie sagten, ich sei schon eine Weile an der Grenze spazieren gegangen."

Der Onkologe Jeffrey Long sagte, die beiden Aussagen stimmten mit denen anderer Menschen überein, die dieselbe Erfahrung gemacht hatten. "Ein gemeinsames Thema ist das leuchtende Licht und die außerkörperliche Erfahrung. Viele erzählen von Begegnungen mit Verwandten und sogar Haustieren. Aber das ist unmöglich, denn wenn du abschaltest, schaltet sich auch dein Gehirn ab, so dass es schwer zu erklären ist."

Was halten Sie davon?

 

Advertisement