Vater ohne Haus und Job ändert sein Leben dank sozialer Medien: "Ich bin es meiner Tochter schuldig"

Barbara

11 Dezember 2022

Vater ohne Haus und Job ändert sein Leben dank sozialer Medien:
Advertisement

Die Nutzung sozialer Medien bietet neben ihren verschiedenen Funktionen die Möglichkeit, neue Leute per Chat kennenzulernen, sich in Echtzeit über die von anderen geposteten Nachrichten zu informieren, mit Menschen am anderen Ende der Welt zu interagieren, aber auch die Möglichkeit, mit dem eigenen Konto Geld zu verdienen: So entstand die Figur des Influencers, ein Begriff, der oft mit sehr jungen Menschen in Verbindung gebracht wird, aber jede Regel hat ihre Ausnahme. Ein 33-jähriger Vater hat es geschafft, sein Leben dank der sozialen Medien umzukrempeln, was sich als Glücksfall herausstellte.

via stefano_pollari/TikTok

Advertisement

Stefano Pollari, 33, ist ein italienischer Vater, der in seinem Bericht erklärt, wie die sozialen Medien sein Leben verändert haben. All dies wurde durch die Clips möglich, die er mit seiner sechsjährigen Tochter Ilary teilte und die alltägliche Momente zeigen. Pollari, der getrennt lebt, hatte finanzielle Schwierigkeiten und dachte sich eine Lösung für das Problem aus: Er eröffnete mehrere soziale Kanäle, auf denen er Inhalte über sein Leben als alleinerziehender Vater veröffentlichen konnte. Fotos und Videos von Stefano mit der kleinen Ilary waren ein großer Erfolg bei den Nutzern, die ihre Wertschätzung zeigten und den Mann zu einem der berühmtesten Väter im Internet machten.

Der Influencer hat auf der Welle der großen Anhängerschaft, die er gewonnen hat, auch ein Buch geschrieben. "Die sozialen Medien haben mir das Leben gerettet. Ich hatte meinen Job verloren, ich hatte nicht einmal ein Auto, in dem ich schlafen konnte. Ich habe bei einem Freund geschlafen", sagte Stefano. "Ich habe mich dank meiner Tochter Ilary erholt, und jetzt leben wir gemeinsam unsere Erlösung. Es war nicht einfach."

Nach der Geburt seiner Tochter musste die Familienbäckerei, in der Pollari täglich arbeitete, schließen, was den Mann in eine, gelinde gesagt, schwierige Lage brachte. Als er arbeitslos wurde und ein sehr kleines Kind hatte, musste er sich so gut wie möglich durchschlagen: "Ich hatte Probleme über Probleme. Gelegenheitsjobs, 20 Euro, 30 Euro. Aber ich habe nicht aufgegeben. Innerlich dachte ich: 'Ich werde meine Chance bekommen'. Ich habe nicht für sie aufgegeben."

Und er hatte Erfolg: Durch die Nutzung der sozialen Medien, für die er eine Leidenschaft hatte, konnte er sie zu seinem Haupteinkommen machen: "Ich begann, die Lebensgeschichte eines getrennt lebenden Vaters und seiner Tochter zu erzählen. Am Anfang haben mich vier Leute beobachtet, aber mit der Zeit wurde Ilary erwachsen. Ich eröffnete Facebook, TikTok und Instagram und fing an, die Videos, die ich machte, zu Geld zu machen, indem ich die Tage mit meiner Tochter filmte, was wir zusammen machten. Jetzt haben wir insgesamt 1,5 Millionen Follower, ich habe ein schönes Haus und ein glückliches Leben. Auch finanziell geht es mir gut."

Soziale Medien haben nicht immer einen negativen Wert: In diesem Fall haben sie zum Beispiel zur Genesung dieses jungen Vaters beigetragen, der seine Ilary mit allem versorgen kann, was sie braucht.

Advertisement