Er kann sich keine Geschenke leisten und gesteht seinen Kindern, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt

Barbara

05 Dezember 2022

Er kann sich keine Geschenke leisten und gesteht seinen Kindern, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt
Advertisement

Sie lieben nicht nur die fröhliche Atmosphäre, sondern sie lieben es auch, am Morgen des 25. Dezembers aufzuwachen und zum Weihnachtsbaum zu laufen, um zu sehen, ob der Weihnachtsmann ihre Briefe gelesen und die gewünschten Geschenke gebracht hat. Erst später im Leben entdecken sie, dass nicht eine mythische Figur die Geschenke bringt, sondern ihre eigenen Eltern.

Diese Frau sah sich gezwungen, ihren Kindern die Wahrheit zu sagen, weil sie ihnen keine Weihnachtsgeschenke kaufen konnte, aber vor allem, weil es sie schmerzte, die Enttäuschung in den Augen ihrer Kinder zu sehen.

via New York Post

Advertisement

mamacameronx/TikTok

Rachel ist eine 30-jährige schottische Mutter von vier Kindern, die alle unter 10 Jahre alt sind. Früher arbeitete sie als Managerin bei Samsung, aber als sie mit ihrem vierten Kind schwanger wurde, musste sie ihren Job aufgeben und Hausfrau werden. Da sie kein festes Einkommen hatte, konnte sie sich nicht einmal Weihnachtsgeschenke für ihre Kinder leisten. Deshalb dachte sie, die einzige Lösung für diese Situation könnte darin bestehen, ihnen die Wahrheit zu sagen: dass es den Weihnachtsmann nicht gibt.

"Die staatliche Sozialhilfe reicht nicht aus und ermöglicht es mir nicht, die Kosten für Rechnungen zu decken. Die Kinderbetreuung wird immer weniger. Leider bin ich an einem Punkt angelangt, an dem ich mir keine Geschenke für meine Kinder mehr leisten kann. Irgendwann kommt der Punkt, an dem ich meinen Kindern die Wahrheit über Weihnachten und die Herkunft der Geschenke sagen muss. Ich will nicht, dass meine Kinder denken, sie seien unartig gewesen. In dieser Situation fühle ich mich überhaupt nicht wohl. Ich habe nie an mich oder meinen Mann gedacht, wir geben alles für unsere Kleinen aus".

 

mamacameronx/TikTok

Diese Mutter würde gerne wieder arbeiten gehen, um ihre Familie finanziell unterstützen zu können und ihren Kindern nicht die Wahrheit über Weihnachten sagen zu müssen, aber sie hat niemanden, der sich dann um ihre Kleinen kümmern könnte. Die Leute werfen ihr vor, dass sie den ganzen Tag nichts tut und dass sie nicht wieder arbeiten will, aber sie sagt, dass sie, wenn sie die Möglichkeit hätte, sofort an ihren Arbeitsplatz zurückkehren würde.

"Mein Mann und ich haben sogar neue, billigere Telefonverträge abgeschlossen und das Telefon für zusätzliches Geld verkauft. Wenn ich in einen Lebensmittelladen gehe, versuche ich, das zu kaufen, was im Angebot ist, damit ich Geld sparen kann. Mein Ziel ist es nicht, um Geld zu bitten, sondern zu erreichen, dass sich diese Situation ändert und der Staat sich um die Familien in dieser Situation kümmert".

Wie könnte diese Situation Ihrer Meinung nach gelöst werden?

Advertisement