Lieferjunge wendet sich an Kunden, die kein Trinkgeld geben: "Kein Extra, keine Lieferung!"

Barbara

25 Januar 2023

Lieferjunge wendet sich an Kunden, die kein Trinkgeld geben:
Advertisement

Die Bestellung von Essen zum Mitnehmen ist sehr bequem. Wenn man Hunger hat, aber feststellt, dass in der Speisekammer oder im Kühlschrank nichts mehr zu finden ist, dann greift man auf die Lieferung zurück. In diesem Fall müssen Sie nicht einmal das Haus verlassen: Sie wählen mit Ihrem Smartphone aus, was Sie essen möchten, wählen das Restaurant, das Produkt aus der Speisekarte und schließlich die Uhrzeit, zu der Sie es erhalten möchten. Dann müssen Sie nur noch auf den Zusteller warten, der die Bestellung bringt. Doch auch in diesen Fällen stellt sich die uralte Frage nach dem Trinkgeld.

In diesem Fall beschloss der Zusteller, die Bestellung nicht an alle Kunden auszuliefern, die ihm kein Trinkgeld gegeben hatten, und wir wollen uns das Ganze einmal genauer ansehen.

via dashingtrader/TikTok

Advertisement

dashingtrader/TikTok

Der Lieferjunge, der in den sozialen Medien unter dem Pseudonym dashingtrader bekannt ist, wurde berühmt, nachdem er auf seiner Tik Tok-Seite ein Video gepostet hatte, in dem er mit Kunden streitet, die kein Trinkgeld geben, und versucht, alle dazu zu bringen, mehr Trinkgeld zu geben. In dem Clip ist zu hören, wie der Lieferjunge mit einem Mann spricht und ihn fragt, ob er den Satz kennt: "Kein Trinkgeld, keine Fahrt".

In seinem Video erklärt der Zusteller, dass es eine wachsende Tendenz gibt, die Bestellungen der Kunden, die immer ein Trinkgeld hinterlassen haben, vorrangig zu behandeln, während die Bestellungen der Kunden, die es vorziehen, kein Trinkgeld zu geben, in den Regalen "vergessen" werden, um abzukühlen, und in einigen Fällen nicht einmal ausgeliefert werden.

"Die Bestellungen von Kunden, die noch nie Trinkgeld gegeben haben, sind genau die, die wir essen, wenn wir hungrig sind und kostenloses Essen wollen".

dashingtrader/TikTok

Obwohl dieser Mann seinen Kollegen helfen will, etwas mehr zu bekommen, kritisierten ihn viele Nutzer, weil sie dieses Verhalten für unfair hielten, da man bei der Bestellung meist auch eine Liefergebühr zahlt und es unfair ist, auch noch Trinkgeld zu geben. "Ich lasse nie etwas übrig und bekomme immer mein Essen, weil ich eine Liefergebühr bezahle", "gib nicht den Kunden die Schuld, sondern deinem Arbeitgeber" oder, wieder einmal, "wenn dir der Job nicht gefällt, dann wechsel ihn!".

Was meinen Sie, ist es richtig, dem Boten in jedem Fall ein Trinkgeld zu geben oder nur dann, wenn er seine Arbeit hervorragend erledigt hat?

 

Advertisement