Wissenschaftler rekonstruieren das Gesicht eines 75.000 Jahre alten Neandertalers: Es ist sehr vertraut, vielleicht zu vertraut

von Barbara

13 Mai 2024

Das Gesicht von Shanidar Z, einer Neandertalerin, die vor 75.000 Jahren lebte, wurde rekonstruiert
Advertisement

In den letzten Jahren wurde der Neandertaler, der engste Verwandte des Homo Sapiens, stark aufgewertet. Der Neandertaler ist keineswegs eine archaische Menschenart, sondern ein moderner Mensch, der uns auch einen Teil seines genetischen Erbes hinterlassen hat. Ein Teil dieser Neubewertung ist auf die Rekonstruktionen der Gesichter von Mitgliedern dieser Spezies zurückzuführen und spiegelt sich auch in diesen wider. Ein bisschen so wie bei Shanidar Z, einer Neandertalerin.

Advertisement

Die Entdeckung von Shanidar Z, einer 75.000 Jahre alten Frau

Die Shanidar-Höhle, in der die Überreste der Neandertalerin Shanidar Z gefunden wurden

University of Cambridge

Archäologen kennen die Shanidar-Höhle im irakischen Kurdistan schon seit geraumer Zeit. Es handelt sich um eine Stätte, an der seit den 1960er Jahren mehrere Neandertalerbestattungen gefunden wurden, die aber erst in jüngster Zeit einen Durchbruch erlebt hat. Im Jahr 2018 hat ein Forscherteam die Überreste des Oberkörpers eines Neandertalers ausgegraben, der nach dieser Entdeckung Shanidar Z genannt wurde.

Nach ersten Untersuchungen wurde Shanidar Z zunächst als Frau definiert, die vor etwa 75.000 Jahren im heutigen Irakisch-Kurdistan lebte. Die Rekonstruktionsarbeiten waren besonders komplex: Nach der Entdeckung sahen sich die Archäologen mit einem etwa 2 Zentimeter dicken Fundstück konfrontiert, das gereinigt und rekonstruiert werden musste. Die Arbeit des Forschungsteams führte zu einer beeindruckend detaillierten Rekonstruktion des Gesichts von Shanidar Z.

Advertisement

Rekonstruktion des Gesichts: Shanidar Z erwacht zum Leben

University of Cambridge

Das Projekt wurde von Dr. Lucía López-Polín geleitet, die mehr als 200 Fragmente der Überreste freihändig zusammensetzte. Es war ein heikler und anspruchsvoller Prozess, der viel Zeit in Anspruch nahm, aber auch dazu führte, dass man mehr über diese 75 000 Jahre alte Frau erfuhr. Shanidar Z war in der Tat eine Frau von etwa einem Meter Größe und bereits fortgeschrittenem Alter.

Um das Gesicht von Shanidar Z zu rekonstruieren, waren fortschrittliche 3D-Scan- und Drucktechniken erforderlich, die dennoch ein unglaublich realistisches Ergebnis der Neandertalerin erbrachten. Wenn man sie ansieht, ist es unmöglich, eine gewisse Ähnlichkeit mit uns zu übersehen. Abgesehen von einigen Merkmalen, die man eher als „neandertalerisch“ bezeichnen könnte, wirkt die Frau völlig vertraut, vielleicht sogar zu vertraut.

p

Ein Neandertaler, der uns sehr ähnlich ist... vielleicht zu sehr

Einerseits sind die neuen Rekonstruktionen das Ergebnis des neuen Konzepts der Neandertaler, aber gleichzeitig sind sie auch von dieser Veränderung betroffen. In der Praxis: Die Rekonstruktionen von vor einigen Jahrzehnten tendierten dazu, unsere Vettern als minderwertige Spezies darzustellen, die modernen Rekonstruktionen tun eher das Gegenteil. Wo liegt die Wahrheit?

Das ist nicht leicht zu beantworten, denn auch die wissenschaftliche Forschung wird von den Motivationen, Erwartungen und Vorurteilen derjenigen beeinflusst, die sie durchführen. Und das ist völlig normal, vorausgesetzt, man ist sich dieser kognitiven Verzerrung bewusst. Gleichzeitig können wir mit Gewissheit sagen, dass wir nicht versuchen müssen, uns im Neandertaler wiederzuerkennen, um seine Komplexität zu erkennen. Wie die Funde aus der Shanidar-Höhle bestätigen, waren unsere Cousins in ihren Aktivitäten und ihrer sozialen Dynamik moderne Menschen. Wir wissen immer noch nicht viel über die letzte ausgestorbene Menschenart, aber Geschichten wie Shanidar Z können uns helfen, mehr zu erfahren.

Advertisement