Das Gesicht eines norwegischen Kriegers enthüllt: Er lebte vor 4.000 Jahren, am Ende der Steinzeit

von Barbara

18 Mai 2024

Advertisement

Norwegen war die Heimat der Wikinger, über die uns die Geschichte viel erzählt hat. Heute ist es sogar möglich, die Gesichter der norwegischen Vergangenheit zu rekonstruieren, vor allem das des Hatri-Menschen. Wer ist dieser Mann?

Advertisement

Wer war der Hatri-Mann, der vor 4000 Jahren in Norwegen lebte

Hitra-Landschaft mit Windrädern

Gams/Public domain

Man schrieb das Jahr 1916, als Arbeiter den Auftrag erhielten, eine Straße zum Bauernhof Fausland auf der Insel Hitra in Norwegen neu zu bauen. Die Arbeiter sollten Kies verwenden, der vom Ufer im Inneren des Barmjordens gesammelt worden war. Doch genau hier bemerkten die Männer etwas Seltsames: Zwischen dem Sand und den Steinen waren geheimnisvolle Überreste versteckt.

Die anschließende Analyse ergab, dass sie zu einem 25-jährigen Mann gehörten, der vor 4000 Jahren lebte: ein Zeitraum, der das Ende der Steinzeit anzeigt. Der damalige Fundort lag vier Meter tief im Meer, dessen Pegel 12,5 Meter höher lag als heute, wie Birgitte Skar, Archäologin am NTNU-Universitätsmuseum, erklärte. Dies ist nicht der einzige Fund: In der Nähe wurde auch ein Armschutz gefunden, ein länglicher Knochen mit zwei Löchern, der an das Handgelenk gebunden war, während der Mann einen Bogen hielt, um die Haut beim Schießen von Pfeilen vor der Sehne zu schützen, sowie ein Dolch.

Advertisement

Der Hitra-Mann lebte am Ende der Steinzeit

Rekonstruktion des Hitra-Mannes

Åge Hojem / NTNU University Museum

Die gefundenen Artefakte könnten darauf hinweisen, dass der Mann ein Krieger war. Auch wenn dies nur Vermutungen sind, so steht doch fest, dass der Hitra-Mann, wie er genannt wurde, in der Zeit lebte, als sich die Landwirtschaft in ganz Norwegen ausbreitete und die Phase der Jäger und Sammler ablöste. Der Ackerbau wurde zunächst in Süd- und Ostnorwegen eingeführt und entwickelte sich dann auch in Mittel-, West- und Nordnorwegen während der Existenz des Hitra-Menschen.

„Wir glauben, dass der Ackerbau von Einwanderern eingeführt wurde, die nach Norwegen kamen, um mehr Land zu bekommen. Wir müssen daher davon ausgehen, dass es zu Konflikten zwischen den Menschen, die bereits hier lebten, und den Neuankömmlingen kam", erklärt Skar. Die Neuankömmlinge brachten nicht nur die Landwirtschaft mit, sondern auch eine andere Art der sozialen Organisation. „Sie lebten in hierarchischen Gesellschaften, hatten eine andere Weltanschauung, eine andere Religion und ein riesiges Netz von Kontakten in Europa.“ Dies führte auch zu bedeutenden politischen und wirtschaftlichen Veränderungen.

Das Wissen über diese skandinavische Epoche ist jedoch noch begrenzt, und die Forschung geht weiter, auch dank des Hitra-Mannes.

Der Hitra-Mann: Wie er lebte, was er aß und seine körperlichen Merkmale

Die DNA des 25-Jährigen, der vor 4000 Jahren lebte, wird im Zentrum für Geogenetik der Lundbeck-Stiftung an der Universität Kopenhagen erforscht. Isotopenanalysen der Überreste, die im NTNU-Universitätsmuseum durchgeführt wurden, haben Informationen über sein Leben offenbart: Es scheint, dass er während seiner Existenz große Entfernungen zurücklegte und dass der „größte Teil der Nahrung, die er zu sich nahm, aus der Erde kam“. Obwohl er auf Hitra gefunden wurde, also an einem Ort, der damals unter Wasser lag, ernährte er sich also nicht hauptsächlich von Meeresfrüchten“.

Das Museum rekonstruierte sein Aussehen anhand der Überreste, einschließlich seines Alters: Er war etwa 1,69 cm groß, und die Farbe seiner Haut, seiner Augen und seiner Haare wurde von Individuen mit ähnlicher DNA, die zur gleichen Zeit lebten, übernommen. Der Hitra-Mann könnte jedoch noch weitere Informationen über die Zeit, in der er lebte, und die Gesellschaft, die er kannte, liefern.

Advertisement