Ein Mann findet 100 Jahre alte Farbfotos: So habt ihr die amerikanischen Ureinwohner noch nie gesehen! - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Ein Mann findet 100 Jahre alte Farbfotos:…
14 absurde Erfindungen, die unser Leben definitiv besser machen könnten Ein Ehepaar öffnet das Hochzeitsgeschenk einer alten Tante nach 9 Jahren: Der Inhalt ist

Ein Mann findet 100 Jahre alte Farbfotos: So habt ihr die amerikanischen Ureinwohner noch nie gesehen!

17.936
Advertisement

Der Regisseur Paul Ratner arbeitete gerade an seinem Kurzfilm "Moses on the Mesa", basierend auf der wahren Geschichte des Solomon Bibo, einem Juden deutscher Abstammung, dem das Schicksal bestimmt war, eine Region die von amerikanischen Ureinwohnern bewohnt war, zu regieren, als er fantastische Aufnahmen von ebendiesen Ureinwohnern entdeckte! Manche von ihnen sind von Hand koloriert worden, andere wurden aufgenommen als gerade der Kodachrome-Prozess erfunden worden war.

Ob in schwarz-weiß oder in Farbe: Amerikanische Ureinwohner zu studieren ist immer faszinierend. Wenn man diese Galerie durchblättert ist es unmöglich, die große Traurigkeit dieser reichen Kultur zu sehen, die so rücksichtslos vernichtet worden war...

Der Regisseur Paul Ratner hat während seiner Recherchen für den Film "Moses on the Meda" Fotografien amerikanischer Ureinwohner gefunden

Manche von ihnen sind farbig (Kodachrome), andere wie dieses hier (1908), wurden von Hand koloriert

Advertisement

Sie wurden Ende des 19. - Anfang des 20. Jahrhunderts aufgenommen

Abgebildet sich echte Ureinwohner

Schnappschüsse aus dem täglichen Leben

Advertisement

In jedem Bild sieht man den unverwechselbaren Stil jedes einzelnen Stammes

Sie zu betrachten ruft Faszination und Trauer zu gleichen Teilen hervor

Advertisement

Faszination für eine so weise und majestätische Kultur...

Trauer für dem Völkermord und die systematische Ausrottung die in Amerika und Kanada stattfand.

Advertisement

Die Bilder die ihr seht, zeigen eine Welt die nicht mehr existiert

Der überwiegende Teil derer, die den Genozid überlebt haben, lebt in Reservaten

Im Inneren dieser Reservate können die amerikanischen Indianer ihre Bräuche und Gewohnheiten weiterhin zelebrieren, aber das ist natürlich nicht das Gleiche...

Uns bleibt heute nichts weiter als diese Fotografien...

Und ein großes Bedauern und größter Respekt für eine so reiche Kultur, die für immer verloren ist.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.