Irrsinniges aus der Geschichte: Einige der absurdesten Plätze, auf denen die Menschheit Bauwerke errichtet hat - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Irrsinniges aus der Geschichte: Einige…
Das schönste Pferd der Welt: Hier seine Geschichte und seine Geheimnisse Das hebt die Laune: 11 fabelhafte Beispiele von Zufallskunst

Irrsinniges aus der Geschichte: Einige der absurdesten Plätze, auf denen die Menschheit Bauwerke errichtet hat

2.366
Advertisement

Seitdem der Mensch begonnen hat, Häuser und Kultstätten zu bauen, wurde mit allen erdenklichen Stilen von Architektur und Design experimentiert. Auch wenn es damals noch nicht die gleichen Möglichkeiten wie heute gab.

Wir haben 20 historische Gebäude ausgewählt, die auf den ungewöhnlichsten und unbequemsten Orten der Welt konstruiert wurden... Oft wissen wir nicht, weshalb unsere Vorfahren solch außergewöhnliche Orte ausgewählt haben, aber wen kümmert es solange sie derart faszinierend sind?

Isoliert zwischen den Gezeiten: St Michael's Mount (England)

St Michael's Mount ist eine Insel in der Bucht vor der Stadt Marazion (nicht zu verwechseln mit Mont Saint-Michel in Frankreich, mit dem sie eine große Ähnlichkeit hat). 

image: andrew Eland

Wenn sich die Flut erhebt, wird die Insel komplett von der Stadt isoliert, und man kann sie nur noch mit dem Boot erreichen. 

Advertisement
image: Martyn Wright

Bei Ebbe jedoch, ist sie zu Fuß über eine bis heute erhaltene mittelalterliche Straße erreichbar. Es scheint, als wäre die Insel einer der ersten bewohnten Flecken dieser Region gewesen. 

Der Leuchtturm auf dem Fels: Strombolicchio (Italien)

image: George Kitt

Die vulkanische Insel Strombolicchio ist Teil der äolischen Inseln und befindet sich nahe Stromboli. 

image: Giovanni

Die Insel ist 200.000 Jahre alt und Sitz eines solarbetriebenen Leuchtturms.

Advertisement

Das Kloster auf einem Felsvorsprung am See: Das Eremiten-Kloster Santa Caterina del Sasso (Italien)

image: florianplag

Das Eremiten-Kloster befindet sich am Ostufer des Lago Maggiore in der Lombardei.

image: Luca Volpi

Nach der Überlieferung wurde das Kloster von einem reichen Händler erbaut. Nachdem dieser ein Schiffsunglück auf dem See überlebt hatte, hatte er Santa Caterina geschworen, sich für den Rest seines Lebens zum Beten zurück zu ziehen.

Advertisement

Ein Dörfchen in der Höh: Civita di Bagnoregio (Italien)

image: Amerluc

Civita di Bagnoregio ist ein Teil der Kommune Bagnoregio, das auf 443 Metern Höhe in der Nähe von Viterbo in der Region Lazio liegt. 

Sie ist eine der schönsten Burganlagen Italiens. Sie wird "die sterbende Stadt" genannt, da die unaufhaltsam fortschreitende Erosion des sie umgebenden Felsens ihn brüchig macht. Irgendwann wird die Stadt für immer verschwinden. 

Advertisement

Der extravagante Palast: Quanta da Regaleira (Portugal)

image: nieos

Quinta da Regaleira ist ein Anwesen, auf dem es an nichts fehlt. Palast, Kapelle, zahlreiche Türme, unzählige Brunnen, Teiche, geheime Tunnel, Grotten, Labyrinthe...

image: Alex LA

Es wurde 1910 fertig gestellt und ist voll von geheimen Bezügen zur Eroterik, der Freimaurerei und der Alchimie. 

Der Palast auf dem Wasser: Jaj Mahal (Indien)

image: Plusgood

Das Jaj Mahal befindet sich in Rajasthan, Indien. Es liegt in der Mitte eines Sees. 

image: Bowling

Das Gebäude ist aus rotem Sandstein errichtet worden und umfasst fünf Stockwerde. Bei hohem Wasserstand jedoch sind vier von ihnen verdeckt.

Das Kloster, das sich in den Klippen versteckt: Wadi Qelt (Israel)

Im Tal von Wadi Qelt gelegen, wurde das Kloster über einer Grotte errichtet. Es hat sich im Laufe der Zeit derart vergrößert, dass zu seiner Blütezeit über 600 Mönche dort lebten. Sie wurden jedoch von den Persern massakriert.

image: Ester Inbar

Jahrhundertelang blieb es unbewohnt bis es im vierzehnten Jahrhundert zur orthodoxen Kirche umfunktioniert wurde. 

Obwohl es sich in einer konfliktreichen Zone befindet ist es für Besucher und Pilger geöffnet. 

Die Kirche auf der Brücke: Santuario di Las Lajas (Kolumbien)

image: aniara

Das Santuario di Las Lajas ist eine Kultstätte und ein Pilgerort. Er befindet sich in einem Canyon, der durch den Fluss Guaitara im Süden Kolumbiens geformt wurde. 

Der Wallfahrtsort ist der Jungfrau Rosario gewidmet, die von einem unbekannten Künstler auf eine Felsplatte in der Nähe eines Pfades nahe dem Flussbett gemalt wurde.

image: Frank Am Main

Die Legende besagt, dass das Bild 1754 von einer Ureinwohnerin und deren taubstummen Tochter gefunden wurde, als sie auf ihrem Heimweg von einem Gewitter überrascht wurden.

Eine Kapelle in der Höh: Saint Michel Aiguilhe (Frankreich)

image: Peter Stevens

Die Kapelle befindet sich nahe Le Puy-en-Velay und um sie zu erreichen muss man 168 in den Feld eingeschlagene Stufen erklimmen.

image: Ben17_34

Sie wurde auf die Spitze eines vulkanischen Kegels erbaut. Der Überlieferung zu Folge wurde sie während einer Pestepidemie errichtet. Ein Priester schwor damals dass er, sobald die Pestepidemie zu Ende gegangen sei, eine Kapelle zu Ehren des heiligen Erzengels Michael errichten werde. 

Die Burg im Fels: Höhlenburg Lueg (Slovenien)

image: Sitomon

Die Burg wurde als uneinnehmbar betrachtet, da sie unter dem Schutzdach eines 123 Meter hohen karstigen Felses errichtet wurde. 

image: discosour

Erasmus von Lueg, ein Raubritter aus der Gegend, zog sich nach seinen Raubzügen dorthin zurück. Noch heute gibt es in der Nähe der Autobahn nach Ljubljana einen Autoübergang, der sich "Haus der Banditen" nennt. 

Der sicher ins Kliff gesetzte Tempel: Xuankong (China)

Der hängende Tempel oder das hängende Kloster oder der Xuankong-Tempel ist ein Tempel, der auf einem 75 Meter hohen Fels in der Nähe des Heng-Bergs errichtet wurde. 

image: McKay Savage

Er wurde in der ersten Hälfte des ersten Jahrhunderts errichtet und verdankt seinen Ruhm nicht nur der außergewöhnlichen Konstruktion aber auch der Tatsache, dass er der einzige Tempel ist, in dem sich die drei traditionellen chinesischen Religionen des Buddhismus, Taoismus und Konfuzianismus vereinen. 

image: Gisling

Der Leuchtturm des Seefahrers: Insel Morris (Vereinigte Staaten)

image: sjg08

Erbaut im Jahre 1876 ist der Leuchtturm alles, was heute noch von der Insel Morris in Carolina übrig ist. 

image: .Mary

Der Rest der Insel ist durch die Gezeiten komplett erodiert worden. Seit 1938 ist nur noch der Leuchtturm sichtbar.

Die Pagode auf den Klippen: Shibaozhai (China)

Die Pagode befindet sich auf dem mehr als 200 Meter hohen Shibaozhai-Hügel. 

image: puliarf

Sie wurde 1819 erbaut. Noch bevor sie durch Wege zugänglich gemacht wurde, mussten die Menschen über ein Ketten-System hinauf steigen. 

Eine ganz besondere Buchhandlung: Selexyz Dominicanen (Holland)

image: Kevin Gessner

Die Selexyz Dominicanen ist eine Buchhandlung in Maastricht, die sich im Inneren eines Brüderklosters des 13. Jahrhunderts befindet. 

image: Bert Kaufmann

Das Kloster wurde 1794 entweiht und wurde jahrelang als kommunales Archiv, Lager und Abstellraum für Fahrräder benutzt. 

Erst seit 2005 wurde es wiederbelebt und in eine der schönsten Buchhandlungen der Welt umgewandelt. 

Eine Burg am Abgrund: Schwalbennest (Krim)

Das Schwalbennest ist eine Burg im neugotischen Stil zwischen 1911 und 1912. Sie befindet sich auf dem Felsvorsprung einer 40 Meter hohen Klippe über dem Meer. 

image: Tanya K.

Die Burg ist eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Krim und wurde zum Symbol der südlichen Küste der Halbinsel. 

Der Tempel, der sich unter dem Fels versteckt: Dambulla (Sri Lanka)

image: R. M. Calamar

Der Dambulla-Tempel befindet sich unter einem 160 Meter hohen Felsen. In der Vorgeschichte waren die Höhlen bewohnt gewesen. Aber mit der Verbreitung des Buddhismus hat man die Höhlen in Tempel umgewandelt und mit religiös inspirierten Dekorationen versehen. 

Das Kloster auf dem Felsen: Panagià Hozoviotissa (Griechenland)

Das Gebäude wurde im 11. Jahrhundert erbaut, um eine religiöse Statue aus dem Jahre 812 darin zu verwahren. 

Es wird durchgehend von drei Mönchen bewohnt. 

Kloster Simonos Petras (Griechenland)

image: Gabriel

Der Überlieferung nach wurde das Kloster 1357 von einem Eremiten namens Simon gegründet (Der Name bedeutet "Der Stein des Simon). Während der Weihnachts-Nacht hatte Simon die Vision eines Sterns, der sich auf den Fels setze. Dort wo sich heute der Klosterkomplex befindet. 

image: Marek

Das Kloster wurde im 14. Jahrhundert erbaut und liegt auf 330 Metern über dem Meeresspiegel. 

image: H005

Der Komplex hat mehrere verheerende Brände überstanden und wurde immer wieder aufgebaut. 

Das isolierte Kloster im Tal: Key Gompa (Tibet)

image: Jedimentat44

Das antike Kloster Key Gompa befindet sich auf 4000 Metern über dem Meeresspiegel auf einem Felsen im Spiti-Tal.

Es wurde vor ca. 1000 Jahren erreichtet. Key Gompa war stets ein strategisch wichtiger Ort gewesen, von dem aus die Region kontrolliert werden konnte. Dank seiner Position auf dem Felsen war es gut zu verteidigen.

Bis heute ist er der größte buddhistische Tempel der Region und einer der größten Weltweit. 

Der Palast auf der Zinne: Dar al-Hajar (Yemen)

image: Dar Al Hajar

Dar al-Hajar ist ein Palast, der auf der Zinne eines Felsens, ca. 15 km von der Hauptstadt Sanaa, errichtet wurde. 

image: yeowatzup

Im Mittelalter war die Burg durch die Türken vollständig zerstört worden. Im 18. Jahrhundert wurde sie wieder aufgebaut.

Tags: ReisenKurios
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.