In Australien verbreitet sich ein tausend Jahre altes Virus für das es keine Heilung und Behandlung gibt - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
In Australien verbreitet sich ein tausend…
Dieser junge italienische Künstler verwandelt jedes Lebensmittel in ein Kunstwerk 18 der schönsten und originellsten Kinosäle aller Zeiten

In Australien verbreitet sich ein tausend Jahre altes Virus für das es keine Heilung und Behandlung gibt

1.229
Advertisement

Es ist eine Schlacht die nie aufhört: Die medizinische Forschung. Kaum hat man eine Heilung für eine Krankheit gefunden, schon entsteht eine andere für die man keine Lösung hat. In Australien haben die Mediziner Alarm geschlagen wegen der Verbreitung eines neuen Virus ähnlich des HIV für das es keine effiziente Behandlung gibt. Das Virus ist der Wissenschaft bereits bekannt aber die hohe Zahl der Infektionen der letzten Zeit bringt es wieder erneut ins Bewusstsein.

Das Virus namens HTLV-1 hat mehr als 40% der Erwachsenen im Zentrum Australiens ergriffen

image: pixabay.com

Die Infektionen ereignen sich hauptsächlich unter der indigenen Bevölkerung, die in der entlegenen Gegend in Zentralaustralien liebt, vor allem um die Stadt Alice Springs herum.+Das HTLV-1 ist dem HIV sehr ähnlich: Beide können durch Geschlechtsverkehr übertragen werden oder über Blutkontakt. Auch wenn das HTLV-1 sich viel weniger einfach überträgt. Beide Viren verursachen schwächende Symptome wie Broniectasie, Lungenprobleme, Mielopathie zu Lasten des Nervensystems und eine Schwächung des Immunsystems. 

Das HTLV-1 ist der Wissenschaft schon lange bekannt und die DNA des Virus wurde auch in einer 1500 Jahre alten Mumie aus den Anden nachgewiesen.

Roberto Gallo, Direktor des Instituts für menschliche Virologie der Universität von Maryland entdeckte das Virus zum ersten Mal 1979 und es ist er der heute beklagt, wie wenig getan wurde um die Verbreitung zu verhindern. "Niemand hat etwas getan um zu versuchen, die Krankheit zu behandeln bis auf ein paar japanische Forscher", sagt Gallo.

Obwohl das Virus sich momentan auf die Zentralgebiete Australiens beschränkt und, wie Gallo selbst sagt, es keinen Grund zur Sorge für den Rest der Welt gibt, ist es notwendig dass die wissenschaftliche Gemeinde das tut, was sie bisher versäumt hat und das Virus untersucht und einen Impfstoff entwickelt um eine mögliche Epidemie zu verhindern.

Quellen:

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.