Rosemary Kennedy: Die "fehlerhafte" Schwester des Präsidenten, die eine Lobotomie erlebte, um gesund zu werden - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Rosemary Kennedy: Die "fehlerhafte"…
Ein Puma lebte 20 Jahre lang angekettet in einem Zirkus: Hier seine ersten Schritte im Wald Alle erinnern sich an sie als das

Rosemary Kennedy: Die "fehlerhafte" Schwester des Präsidenten, die eine Lobotomie erlebte, um gesund zu werden

14.292
Advertisement

Die ganze Welt kennt die Kennedies. Ihr Einzug in das weiße Haus und der tragische Epilog, der das Ende der Präsidentschaft von John Fitzgerald bedeutete. Sicherlich wissen wir vieles über die Familie, aber es gibt eine Tatsache, die fast niemandem bekannt war. Sie betrifft Rosemary, das dritte von neun Kindern der Kennedies. Womöglich habt ihr nie ihr Gesicht gesehen denn sie ist immer versteckt worden. Nicht nur das, sie wurde schließlich auch einer Lobotomie unterzogen, obwohl sie keine schwerwiegende geistige Behinderung hatte.

Rosemary war nicht behindert. Die Mediziner, die die Gehirnoperation vorgenommen haben, haben diese Behauptung fälschlicherweise aufgestellt.

image: people.com

Die junge Frau hatte eine leichte Lernschwäche, die auf einen medizinischen Fehler während der Geburt zurück ging. Der Arzt der die Geburt begleiten sollte erschien mit Verspätung, wodurch der Fötus einen Sauerstoff-Schaden erlitt.

Wie die Mutter in einem Interview erzählte, war Rosemary verlangsamt in ihren Bewegungen, manche Handlungen konnte sie garnicht ausführen, das Lesen und Schreiben fielen ihr sehr schwer. Sie schrieb von rechts nach links.

In der Schule interagierte sie nicht mit den Klassenkameraden: Die einzigen Personen, zu denen sie eine liebevolle Bindung hatte waren die Brüder Joseph und John.

image: people.com

Der Vater, Joe Kennedy, wendete sich an eine Ärztin seines Vertrauens und ließ sich medizinisch beraten. Die Frau beendete das Gespräch mit der Empfehlung, sie sofort einzuweisen.

Rose Fitzgerald schrieb in einem Brief: "Ich war schockiert über diese Nachricht. Wie jede Mutter hätte ich gewollt, dass meine Tochter in Frieden und Gesundheit leben kann. Stattdessen musste ich den Schock ertragen, dass meine Tochter eine schwere Behinderung hat".

Niemand untersuchte abschließend den tatsächlichen gesundheitlichen Zustand des jungen Mädchens. Und niemand lehnte sich gegen die Entscheidung des Vaters auf, sie einer Frontal-Hirn-Lobotomie zu unterziehen, die zu der Zeit als das medizinische Mittel der Wahl in einem solchen Fall galt. Rosemary Kennedy war nur 23 Jahre alt.

Advertisement

Joe Kennedy fürchtete, dass die mentale Einschränkung seiner Tochter seiner politischen Karriere schaden könnte.

image: people.com

Nach der Operation begann für Rosemary eine unendliche Reise durch zahlreiche Erholungs- und Reha-Einrichtungen. Die Besuche der Familie wurden immer seltener bis schließlich niemand mehr zu Besuch kam. Der Vater von Rosemary besaß die Frechheit, sie anzulügen wenn sie in einem halbwachen Moment danach fragte, was mit ihr geschehen sei. Er erzählte ihr, dass die Doktoren den Eingriff ohne sein Wissen durchgeführt hätten und dass man ihm und ihren Brüder den Zutritt zur Klinik verboten hatte.

Die junge Kennedy erhielt in ihrem Wohnheim zusätzlich eine spezielle Behandlung: Die anderen wurden am Wochenende ins Kino oder in die Stadt begleitet. Sie nicht. Sie musste so viel wie möglich verschlossen bleiben, damit sie nicht von Journalisten entdeckt wird.

Rosemary Kennedy starb 2005 mit 86 Jahren, nachdem sie ca. 60 Jahre lang alleine gewesen war. Ihre Eltern haben sie verlassen und ihre Geschister folgten dem Befehl des Vaters, sich nicht zu ihr zu bekennen.

Es war die portugiesische Neurochirurgin Egas Moniz, die die Lobotomie durchgeführt hat: Sie hatte sie zuvor an Affen geübt und dadurch lieblichere und ruhigere Charaktere geschaffen.

Für Doktor Moniz war die Lobotomie eine gerechtfertigte Praxis für alle Krankheiten, die ein aggressives Verhalten hervor riefen, wie beispielsweise die Schizophrenie.

Zu Beginn wurde die Operation präfrontale Lobotomie genannt. Sie wurde durchgeführt, indem man den Schädel mit einem metallischen Rohr durchschlug, welches dann bewegt wurde sodass man weiße Gehirnsubstanz aus dem Frontallappen entfernen konnte. Die Behandlung war in den meisten Fällen nicht wirksam. Dennoch interessierten sich immer mehr Ärzte für diese Praxis. 1949 erhielt Egas Monis den Medizin-Nobelpreis.

In der Vergangenheit sah man die Lobotomie nicht als absurde und unmenschliche Praxis. Viele Medizinbücher berichteten von ihren positiven Effekten, die sie auf die Stimmung der Patienten habe.

Es gab viele Gründe, weshalb eine Lobotomie durchgeführt wurde. Nicht nur Menschen mit geistiger Behinderung oder Schizophrenie erlitten diese Behandlung, aber es reiche schon aus, sich ungewöhnlich zu verhalten, um eingewiesen zu werden. Womöglich wären alle Kinder, die heutzutage an ADHS leiden in der damaligen Zeit lobotomiert worden.

Die Lobotomie wurde 1950 verboten, nachdem bereits tausende von Personen auf einen Status des Vegetierens reduziert worden waren.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.