Ein Mechaniker erfindet ein lebensrettendes Instrument, das die Geburtszange ersetzt: Und so funktionierts - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Ein Mechaniker erfindet ein lebensrettendes…
Zeolith: 6 Gründe warum du dir diese Steine ins Haus holen solltest Das erste Meisterwerk von Gaudì ist endlich offen für Publikum: Casa Vicens

Ein Mechaniker erfindet ein lebensrettendes Instrument, das die Geburtszange ersetzt: Und so funktionierts

9.704
Advertisement

Jeden Tag hören wir von erfreulichen Nachrichten aus der Medizin und der Technologie, Früchte aus Jahren der Forschung, Entwicklung und Finanzierung. Hinter diesen Entdeckungen und Erfindungen stecken meist hochrangige Wissenschaftler, Experten eines bestimmten Fachgebiets die all ihr Wissen und ihre Erkenntnisse in die Entwicklung einbringen. Auch das wovon wir heute berichten wollen hat mit einer medizinischen Innovation zu tun. Aber was sie einzigartig auf ihrem Gebiet macht ist der Fakt, dass es ein argentinischer Mechaniker war, der sie dank einer genialen Eingebung entwickelt hat. Und nun sprechen Mediziner und Gynäkologen auf der ganzen Welt von seiner Erfindung. 

Unter den Komplikationen die während einer natürlichen Geburt auftreten können ist die, dass der Fötus es nicht schafft, in den Geburtskanal zu gelangen.

Dies kann an einer niedrigen Intensität der Kontraktionen liegen oder an einer Fehlstellung des Fötus. Mediziner können an diesem Punkt entscheiden, mit Instrumenten zu intervenieren. Unter den heutzutage zur Verfügung stehenden ist die Geburtszange und die Saugglocke. Die erste ist eines der antiquierten Instrumente. Sie wurde sehr kritisiert aufgrund der Schäden, die sie am Kind verursachen kann. Die Saugglocke ist eine Weiterentwicklung der Geburtszange. Dieses Instrument ist deutlich sicherer aber verlangt Ausbildung und Erfahrung. 

Beide Techniken bergen Risiken. Daher nutzt man sie nur in extremen Fällen. Die Lösung eines argentinischen Mechanikers kann die natürliche Geburt jedoch enorm erleichtern sobald es zu solchen Komplikationen kommt. 

Jose Odon, der argentinische Mechaniker, hatte eine geniale Eingebung nachdem ihm einer seiner Freunde einen bekannten Zaubertrick gezeigt hat.

Der Trick besteht darin, einen Korkstöpsel aus einer Flasche zu ziehen, ohne diese zu zerbrechen. Nachdem er die Lösung nicht gefunden hat, hat der Freund es ihm gezeigt: Um es zu schaffen muss man einen Plastikbeutel in den Hals einfädeln. Im Moment in dem man Luft hineinbläst muss man nur den Sack herausziehen, um auch den Stöpsel mit heraus zu bekommen. 

Advertisement

Das Hilfsmittel, das Odon sich ausgedacht hat funktioniert auf die gleiche Weise. Im Gegensatz zur Saugglocke ist die Zugkraft, die auf den Kopf des Kindes ausgeübt wird, sehr reduziert.

Odon hatte die Adee, nachdem er seiner Tochter bei der Geburt seines Enkels assistiert hat. Er dachte dass ein solches Instrument allen Frauen helfen könnte, ihr Kind zu gebären, wenn sich Widerstände zeigen. 

Im Gegensatz zu traditionellen Instrumenten, ist das Hilfsmittel von Odon preiswert und könnte daher auch in Entwicklungsländern Verbreitung finden.

Man braucht keine Ausbildung. Daher sind die Fehlerquellen bei der Benutzung sehr gering. Aufgrund der Tatsache, dass seine Erfindung derart nützlich ist, wurde der Mann sogar von der World Health Organization aufgenommen, um die Produktion im großen Rahmen zu ermöglichen. 

Die Tatsache dass ein Mechaniker in so kurzer Zeit zum Gesprächsthema unter Ärzten und Gynakologen wurde ist eine Geschichte, die sich so nicht alle Tage ereignet. Dieses Ereignis lehrt uns, dass jeder dazu beitragen kann, anderen zu helfen. Auch ein anonymer Mechaniker aus Argentinien. 

Verpasst nicht das Video in dem Herr Jose Odon sowohl das Spiel mit dem Korken in der Flasche zeigt, als auch seine außergewöhnliche Erfindung. 

Video ansehen:

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.