Ein Schrittmacher im Gehirn zur Beseitigung des Tremors durch die Parkinson-Krankheit - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Ein Schrittmacher im Gehirn zur Beseitigung…
Sagen Gelenkschmerzen wirklich schlechtes Wetter vorher? Das denkt die Wissenschaft darüber 8 unglaubliche Bilder des menschlichen Körpers, die man nicht jeden Tag sieht

Ein Schrittmacher im Gehirn zur Beseitigung des Tremors durch die Parkinson-Krankheit

407
Advertisement

Die kalifornische Universität Berkeley hat einen Hirnschrittmacher erfunden, der Patienten bei der Behandlung ihrer neurologischen Probleme unterstützt, einschließlich dem lähmenden Zittern durch die Parkinson-Krankheit. Im Vergleich zu zuvor getesteten Schrittmachern hat dieser die einzigartige Fähigkeit, die Gehirnaktivität zu erfassen und gleichzeitig elektrische Signale zu senden, so dass er in Echtzeit in das Problem eingreifen kann.

via: Nature
image: maxpixel.net

Der von der kalifornischen Universität entwickelte zerebrale Schrittmacher ist eine personalisierte Behandlung von Krankheiten wie Epilepsie und Parkinson und basiert auf den zerebralen Signalen des Patienten selbst. Der Schrittmacher füllt die "Lücken" oder moduliert die Intensität der elektrischen Impulse, um eine möglichst normale Reaktion zu erzielen.

Besonders effektiv ist dieses Gerät bei der Behandlung von Zittern oder epileptischen Anfällen, die von Patient zu Patient sehr unterschiedlich sind und die man kaum mit einer Standardtherapie behandeln kann.

image: maxpixel.net

WAND, so der Name des Gerätes, ist drahtlos und autonom: Es ist diskret und minimal invasiv und kann selbstständig eingreifen, nachdem es gelernt hat, die Signale von Zittern oder epileptischen Anfällen des Patienten zu erkennen.

"Um eine effektive Stimulation zu ermöglichen, die das Ziel hat, Parkinson, Epilepsie und ein ganzes Spektrum neurologischer Erkrankungen zu behandeln, ist es sehr wichtig, Hirnsignale aufzuzeichnen und gleichzeitig zu senden, was derzeit kein anderes Gerät kann", berichtet Samantha Santacruz von der Universität Berkeley.

"In Zukunft wollen wir anspruchsvollere Systeme in das Gerät integrieren, damit wir intelligente Geräte bekommen, die arbeiten können, ohne dass der Arzt ständig in diesen Prozess eingreifen muss", sagt Rikky Muller von der Californian University.

Das System ist also bereits eine revolutionäre Erfindung. Es wird noch einige Zeit dauern, aber das Endziel ist viel näher als wir denken.

Source:

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.