Die Wissenschaft erklärt uns, woran Hunde eine böse Person erkennen - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Die Wissenschaft erklärt uns, woran…
Der Sohn von Jackie Chan wird nicht einen Cent von seinem Vater erben: Findet ihr das fair? Ein Psychotherapeut erklärt die 10 Strategien im Falle einer Panikattacke

Die Wissenschaft erklärt uns, woran Hunde eine böse Person erkennen

37.693
Advertisement

Es kommt häufig vor dass Hundebesitzer nicht erklären können warum ihr Hund sich bestimmten Menschen gegenüber unterschiedlich benimmt. Die Schlussfolgerung ist häufig zu voreilig wenn wir denken, dass der Hund einfach ein bisschen wankelmütig ist. Die Wissenschaft hat gesehen dass das Verhalten des Hundes auf einer gezielteren Motivation beruht. So wie es scheint erkennen Hunde eine böse Person und schätzen deshalb ihre Nähe nicht. 

Es wurde schon gezeigt, dass Hunde empathische Tiere sind. Sie sind in der Lage, Wut und Entspannung im Anderen zu erkennen

image: pixabay.com

Die Wissenschaftler wollten eine Hypothese vertiefen, von der wir immer schon mehr oder weniger Überzeugt waren: Die Hunde haben einen sechsten Sinn, insbesondere in Bezug auf Menschen. Warum sie auf einige Menschen freudiger reagieren als auf andere bedarf einer Erklärung

Um zu erforschen ob Hunde eine böse Person von einer guten unterscheiden können, wurde dieses Experiment gemacht.

Die Wissenschaftler haben die Hunde zwei Szenen ausgesetzt. Beide Male waren die Protagonisten der Szenen das Herrchen und zwei andere Schauspieler. In der ersten Szene ist der Besitzer des Hundes in Schwierigkeiten weil er die Futterdose nicht öffnen kann. Er bittet einen der Komplizen um Hilfe, während der andere nicht zu Rate gezogen wird. Der Hund nimmt dabei von beiden Personen Futter an. 

In der zweiten Szene weigert sich einer der Komplizen, dem Herrchen dabei zu helfen, die Futterdose zu öffnen, während der andere zusieht ohne zu intervenieren. Der Hund akzeptiert das Futter nur von letzterem und zeigt sich abweisend der anderen Person gegenüber, die dem Herrchen nicht helfen wollte. 

Das gleiche Verhalten wurde bei allen Hunden beobachtet und danach in der wissenschaftlichen Zeitschrift Neuroscience & Biobehavioral Reviews veröffentlicht. 

Also haben die Wissenschaftler geschlussfolgert, dass die Hunde die Menschen danach beurteilen, wie sie sich anderen gegenüber verhalten. 

Wenn euer Hund knurrt oder sich nicht streicheln lassen möchte, überlegt mal ob es Gelegenheiten in der Vergangenheit gab, zu denen diese Personen sich schlecht verhalten haben. Der Hund hat sie sich warscheinlich gemerkt!

Hier das Video des Experiments, das die Wissenschaftler durchgeführt haben. 

Video ansehen:

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.