Der Mönch Dechen zeigt uns, dass ständiges Begehren eine destruktive Angewohnheit ist - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Der Mönch Dechen zeigt uns, dass ständiges…
9 Geschichten von Tieren, die ohne den Mut dieser Menschen nicht überlebt hätten 6 falsche historische Mythen an die wir immer noch glauben

Der Mönch Dechen zeigt uns, dass ständiges Begehren eine destruktive Angewohnheit ist

1.599
Advertisement

Das Leben, das die meisten Menschen in entwickelten Ländern leben besteht aus immer gleichen Rhythmen und durchorganisierten Tagen und dem Wunsch nach einer Anhäufung von materiellen Gütern.

Wenn manche dieser Dinge aus irgend einem Grund weniger werden, ergreift uns die Panik und man weiß nicht, was man aus sich machen soll mit dem Risiko, die Dinge nur noch schlimmer zu machen.

Die Geschichte des tibetanischen Mönchs Dechen ist hier um uns die Augen zu öffnen über das was geschieht, wenn wir die Kontrolle über unsere Lebensphilosophie übernehmen. 

Dechen ist ein tibetanischer Mönch der in Ladakh lebt und eine große Leidenschaft für Pflanzen hat.

Eines Abends, während eines Gewitters, sah er eine wunderschöne Blume im Wind und Regen und entschied, sie in einen Topf zu stellen und nach Drinnen zu bringen. Trotz seiner Pflege und Aufmerksamkeot ging die Pflanze nach und nach ein und Dechen knickt zusammen mit ihr ein...

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.