Diese Frau war due beste sowjetische Heckenschützen und besiegelte die Niederlage der Nazitruppen - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Diese Frau war due beste sowjetische…
Es ist der kleinste Chip der Welt: IBM sagt, er wird in weniger als 5 Jahren unser Leben verändern 18 faszinierende Fotos die die antiken Traditionen der sogenannten

Diese Frau war due beste sowjetische Heckenschützen und besiegelte die Niederlage der Nazitruppen

1.230
Advertisement

Wenn man Geschichtsbücher ansieht und sich tiefer einliest erfährt man oft von Menschen, die nicht viel Ruhm genießen, die aber nicht weniger wichtiger waren und die den Lauf der Geschichte entscheidend verändert haben. Ein Name den sicher wenige kennen ist der von Lyudmila Pavlichenko, die erste weibliche Heckenschützin, die im zweiten Weltkrieg für die rote Armee kämpfte. 

Lyudmila Pavlichenko hat in den Truppen gekämpft als es Frauen noch nicht erlaubt war, eine militärische Karriere zu starten

image: Wikimedia

Ihre ausnehmend gute Präzision an der Schusswaffe hat die Offiziellen davon überzeugt, eine Ausnahme zu machen. Am Ende des Krieges war sie nicht nur der erste weibliche Heckenschützin, sondern auch eine der besten Heckenschützinnen ihrer Zeit.

Lyudmila Pavlichenko reichte es nicht, ihrem Land als Krankenschwester zu dienen, wie es der größte Teil der Frauen tat. Sie wusste dass sie mehr konnte und wollte um jeden Preis einen Platz in den Truppen erhalten. 

Lyudmila wurde streng beobachtet. Die deutschen wussten wo sie war und drohten ihr, sie umzubringen und sie in 309 Teile zu zerlegen, der exakten Zahl an Nazisoldaten, die sie erschossen hatte.

image: Wikimedia

Lyudmila war im Krieg nicht die einzige Frau unter den Truppen. Gut bekannt ist die weibliche Truppe die für die Sowjetunion kämpfte und von der man schätzt, dass sie 12.000 Feinde umbrachte. Sie war eine der besten und eine der wenigen, die überlebt hat. Von den 2000 tapferen Kriegerinnen haben nur 500 am Ende des Krieges überlebt.

Sie nahm an einigen der entscheidendsten Schlachten des Weltkriegs teil, wie der Schlacht von Sebastopolis und der von Odessa in denen sie jeweils 187 respektive 257 Deutsche Feinde erschoss.

Advertisement

Der männliche Mehrheit auf diesem Gebiet machte ihr keine Angst. Es spornte sie eher an, noch mehr zu üben um allen zu zeigen dass auch Frauen im Militär erfolgreich sein können.

Die Tatsache dass sie eine Frau war hinderte die russischen Offiziellen nicht daran, ihr auch harte und gefährliche Aufgaben zu geben. Eine Zeit lang hatte sie die Aufgabe, den Feind frontal zu attackieren, eine der riskantesten Aktionen. Trotz dessen zeigte die Schützin dass sie körperlich und mental auch dem größten Druck gewachsen war. Ihr längstes Duell dauerte drei Tage. Am Ende ging Lyudmila als Siegerin hervor.

Es war ein Feuergefecht in dem Lyudmila den letzten Dienst an ihrem Land tat. Ein Schuss verletzte sie am Auge und danach konnte sie nicht mehr als Scharfschützin arbeiten. 

Lyudmila hatte einen großen Beitrag im Sieg gegen die Nazis geleistet und der amerikanische Präsident Rossevelt ehrte sie dafür.

Lyudmila war die erste sowjetische Soldatin die nach dem Krieg das weiße Haus besuchen durfte. Hier begann sie eine enge Freundschaft mit Eleanor Roosevelt, der amerikanischen First Lady, die zwei Jahrzehnte überdauerte.

Lyudmila Pavlichenko erhält nach wie vor nicht die Anerkennung, die sie verdient hat.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.