Die Traurigkeit des August hat einen Namen: deshalb befällt sie uns und wie wir sie überwinden können - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Die Traurigkeit des August hat einen…
16 Bilder, die uns gewöhnliche Objekte aus einer völlig neuen Perspektive zeigen 12 alte Manieren vom ersten Date, die wir unbedingt wieder zum Leben erwecken sollten

Die Traurigkeit des August hat einen Namen: deshalb befällt sie uns und wie wir sie überwinden können

880
Advertisement

August: Büros und Städte sind leer und alle gehen endlich in Urlaub. Wie ist dann dieses subtile Unbehagen zu erklären, das viele von uns in dem Monat betrifft, in dem wir unsere Ängste hinter uns lassen sollten, um uns zu entspannen und aufzuladen?

Stephen Ferrando, Direktor der Psychiatrie am Westchester Medical Center, gibt uns eine einfache Analogie, die der seltsamen Melancholie, die uns in diesem letzten Sommermonat ergreift, endlich Sinn verleihen kann: sie ist dem "Sonntagsblues" oder der Traurigkeit von Sonntagabend, mit dem wir den Beginn einer anstrengenden Arbeitswoche antizipieren gleichzustellen.

Lasst uns im Detail herausfinden, was der "august blues" ist und wie man damit am besten umgeht.

August-Blues: Definition und Symptome

image: pixabay

Wenn du dich zu dieser Zeit energielos und übermüdet fühlst,  immer sehr viel schläfst, bist Du wahrscheinlich ein Opfer des August Blues: die Melancholie im Monat August.

Wie uns der Wissenschaftler Dr. Ferrando erklärt, erfasst die Traurigkeit sowohl diejenigen, die den Sommer lieben und diejenigen, die ihn nicht ertragen können: die ersteren, weil die geliebte Saison zu Ende geht und Sie zum arbeiten zurückkehren, und die letzteren, weil ihnen der Sommer schon viel zu lange dauert. Beiden Gruppen gemeinsam wäre jedoch ein Gefühl von Schuld oder Unzufriedenheit darüber, dass sie im Sommer nicht genug getan oder nicht das Beste von sich gegeben haben.

Rachel Annunziato, Professor für Psychologie an der Fordham University, erklärt es genauer: September wird von allen als der Beginn eines neuen Jahres angesehen auf das man schon gewartet hat und das die Sommerphase mit Ängsten und Befürchtungen beschließt.

Wenn dieses Gefühl jedes Jahr wiederholt wird, können wir  von Seasonal Affective Disorder (SAD) sprechen, einer Form der Depression, die im Gegensatz zu dem „vegetativen“ Winter, Angst und Aufregung erzeugt und von dem Gefühl gekennzeichnet ist, "etwas tun" zu müssen.

Wie reagiert man auf den August-Blues?

Laut Rachel Annunziato ist die erste Regel, sich dem August Blues zu stellen, und mit sich selbst nachsichtig zu sein: "Manchmal fühle ich mich schuldig, in diesem Monat eine Pause einzulegen, und ich denke, ich sollte mich bewegen", erklärte der Psychologe. "Aber ich denke, es ist wichtig, uns eine kleine Pause zu geben, wenn wir es vorher nicht getan haben."

Tatsächlich bleibt noch Zeit, sich auszuruhen, und in der Zwischenzeit können Ängste durch eine langfristige Vision und Planungsarbeit gemanagt werden, die immer langsam bleibt. Vor allem ist es wichtig, sich Zeit für sich selbst zu nehmen, sich selbst zuzuhören, sich der Bedürfnisse des Körpers und des Geistes bewusst zu werden.

Auf diese Weise können wir uns wirklich mit Energie aufladen und für einen neuen Anfang bereit sein.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.