10 irdische Phänomene, die sowohl faszinierend als auch erschreckend sind - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
10 irdische Phänomene, die sowohl faszinierend…
7 Wunder der Welt, von denen Sie wahrscheinlich noch nie gehört haben 20 seltene Fotos von berühmten Menschen, die Sie wahrscheinlich noch nie zuvor gesehen haben

10 irdische Phänomene, die sowohl faszinierend als auch erschreckend sind

2.270
Advertisement

Die Erde ist der lebendigste Planet im gesamten Sonnensystem. Dies liegt nicht nur an der Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten, die die Oberfläche oder die Meere bewohnen, sondern auch an dem geologischen Leben, das den Planeten selbst, wie seine natürlichen Phänomene oder sich fortwährend bewegenden Wasserbecken, zu den meteorologischen Phänomenen jedes Jahr animiert. Hier ist eine Liste von 10 interessanten Fakten über den Planeten Erde, die aufregend und in einigen Fällen auch erschreckend erscheinen können.

1. Der Fluss Rio Tinto (Andalusien) mit seinem blutfarbenen Wasser!

image: Wikipedia

Dieser Fluss, in der Sierra Morena, Andalusiens Bergkette in Spanien, ist berühmt für seine roten und orangenen Gewässer. Es beruht auf einer sehr speziellen Chemie, einer Kombination aus saurem Wasser mit einem pH-Wert um 2,5, Schwermetallen und einem hohen Eisengehalt. Der Fluss erstreckt sich über 1000 Kilometer und behält seine rote Farbe für etwa 50 weitere, bis er andere Wasserströme trifft. Der Fluss befindet sich im "Iberischen Pyrit-Gürtel", einem Gebiet reich an Mineralien, berühmt für Bergbau-Ausgrabungen.

2. Der Megatsunami der Lituya Bay, Alaska, ist die höchste Welle aller Zeiten

Der Tsunami, der 1958 in der Bucht von Liyituaya in Alaska einfiel, war 30 bis 91 Meter hoch und verzeichnete die größten jemals beobachteten Wellen. Durch ein Erdbeben mit einer Magnitude von 7,8 wurde er verursacht. Die Welle war so stark, dass sie 80 Kilometer landeinwärts gereist ist.

Advertisement

3. Das tiefste künstliche Grab der Erde misst 12,262 Meter und befindet sich in Russland.

Die Supertiefe-Quelle von Kola ist ein Ort für wissenschaftliche Ausgrabungen, die 1970 auf der Kola-Halbinsel geschaffen wurden. Die im selben Jahr begonnenen Ausgrabungen begannen mit dem anfänglichen Ziel von 15.000 Metern Tiefe, mussten jedoch bei Temperaturen nahe 180 ° C statt 100 ° C erwartet werden. Der Brunnen hat etwa ein Drittel der kontinentalen Kruste des etwa 35 Kilometer dicken Baltischen Schildes erreicht.

4. Der Gipfel des Chimborazo, Ecuador, ist mit 6.384,4 km der am weitesten entfernte Punkt vom Mittelpunkt der Erde

Chimborazo ist ein inaktiver Vulkan in den Anden. Obwohl der Mount Everest 2500 Meter höher als der Chimborazo ist, ist dieser Berg auch der am weitesten vom Erdmittelpunkt entfernte Punkt. Das liegt daran, dass unser Planet eine Kugel ist, die an den Polen abgeflachter ist als der Äquator. Der Chimborazo liegt nur einen Grad unterhalb des Äquators, während der Everest 27 Grad nördlich liegt.

5. - 89.2 ° C ist die kälteste Temperatur, die jemals auf der Erde aufgezeichnet wurde

Diese Temperatur wurde am 21. Juli 1983 in der Wostok-Station in der Antarktis aufgezeichnet. Die Station wurde 1957 anlässlich der zweiten sowjetischen Antarktisexpedition im Land der Prinzessin Elizabeth (Antarktis) gegründet. Hier wurde der niedrigste jemals aufgenommene Temperaturrekord seit den 1960er Jahren geschlagen.

6. Der tiefste Punkt der Erde ist 10.994 Meter und befindet sich in der Fossa delle Marianne

image: Google Maps

La Fossa delle Marianne, nordwestlich des Pazifiks, vor den Philippinen und Neuguinea. In diesen Tiefen (10.994 m) ist der Druck 1000 mal höher als auf der Meeresoberfläche. Diese submarine Tiefe ist so tief, dass wir, wenn wir den Mount Everest hineinsetzen würden, von etwa 2 Kilometern Wasser bedeckt wären!

7. Der Rekord für die längste jemals gesehenen Blitze ist 321 Kilometer!

In Oklahoma wurde dieser Rekordblitz am 20. Juni 2007 aufgenommen. Zuvor war man der Meinung, dass diese atmosphärischen Phänomene maximal 32 Kilometer vom Sturm entfernt und zuletzt etwa eine Sekunde dauern könnten. Die Aufzeichnung, die wir gerade erwähnt haben, dauerte 5,7 Sekunden.

8. Die Antarktis ist die größte Wüste der Welt

Mit einer Fläche von 14,2 Millionen Quadratkilometern ist die Antarktis die größte Wüste der Welt, gefolgt von der Arktis und der Sahara. Dies verfälscht die Vorstellung, die jeder von uns von Wüste hat, aber technisch gesehen kann es als jeder Ort mit wenig Niederschlag, ohne Vegetation und feindselig für die meisten Lebensformen betrachtet werden.

9. Der stärkste Windstoß hat 400 km / h überschritten!

Es geschah 1996 in Australien auf der Insel Barrow während des Wirbelsturms Olivia. Das Überraschende ist nicht die vom Wind erreichte Geschwindigkeit, oft viel höher bei Tornados oder anderen atmosphärischen Phänomenen, sondern die Tatsache, dass es ihnen gelang, diese Intensität zu messen, ohne dass die Werkzeuge zerstört wurden!

10. Die höchste jemals gemessene Temperatur ist 56.7 ° C im Tal des Todes (Kalifornien)

Der Ort ist Furnace Creek, eine Ranch in der Mitte des Death Valley, einst als Basis für Bergbaubetriebe und heute ein Touristenort. Die meteorologische Station dieser Ranch, 10. Juli 1913, ist in die Geschichte eingegangen, weil sie die höchste jemals gemessene Temperatur (56,7 ° C) verzeichnet hat.

Was hat dich am meisten beeindruckt?

Tags: KuriosNatur
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.