Passiflora: Hier ist die merkwürdige Symbolik, die diese Blume mit der Passion Christi verbindet

von Barbara

08 September 2018

Passiflora: Hier ist die merkwürdige Symbolik, die diese Blume mit der Passion Christi verbindet
Advertisement

Bezaubernd und nützlich, ist die Passionsblume eine Kletterpflanze, krautig und Staude, weit verbreitet auf dem amerikanischen Kontinent, Australien und Asien.

Sehr gut bekannt und wegen ihrer wohltuenden Eigenschaften zur Verringerung von Angstgefühlen und zur Förderung des Schlafes verwendet. Aber was geschah mit dem Augustiner-Missionar, der 1610 von der mystischen Schönheit seiner Blumen überwältigt wurde? Er machte die Blume berühmt, so dass der Mythos entstand.

Die Geburt des Mythos: Die Analogie mit der Passion Christi

Die Geburt des Mythos: Die Analogie mit der Passion Christi

unit20072007/flickr

Es ist in Mexiko, dass Pater Emmanuel de Villegas diese besondere Pflanze entdeckte und sie für immer berühmt machte. Der Augustiner-Missionar war tatsächlich von der Pracht seiner Blumen beeindruckt- nicht nur wegen ihrer Gnade, sondern weil es in ihnen eine Analogie zu einer grundlegenden Evangelienerzählung gab: der Passion Christi.

Die Fäden des Zentralstrahlers erinnerten ihn an die Dornenkrone, die auf den Kopf Jesu gelegt war, während die drei Staubblätter die Erinnerung an die Nägel, mit denen er am Kreuz gesetzt worden war, inspirierten. Wiederum: in den 5 Blütenblättern und in den 5 Kelchblättern las der Missionar deutlich die Referenz sowohl zu den 10 Aposteln, die Jesus treu blieben, als auch zu den Wunden (zwei an den Händen, zwei an den Füßen und einer an der Seite), im Androgynophor die Kolonne der Geißelung und in den Zweigen pflegten die Peitschen ihn zu quälen.

Advertisement

Der Ursprung des Namens

Der Ursprung des Namens

pixabay

Es waren daher die Augustiner, die die Pflanze berühmt machten: es war Pater Giacomo Bosio, dem Emmanuel de Villegas es gezeigt hatte, sein Wissen mit der mystischen Bedeutung zu verbreiten und in seiner Abhandlung über die Kreuzigung unseres Herrn als "Blume der Leidenschaft" zu schreiben. 

Inspiriert von der symbolischen Beschreibung der Blume taufte der englische Botaniker Leonard Plukenet die Pflanze 1696 schließlich mit dem Namen, mit dem sie heute bekannt ist: Passiflora, aus dem lateinischen passio + flos = Blume der Leidenschaft. Nominativ, das der schwedische Naturforscher Linnaeus 1753 später bestätigte und dem das Adjektiv inkarniert hinzugefügt wurde, um die zentrale violette Krone und die violette / rosarote Farbe des umgebenden Teils anzuzeigen.

Die Legende

Die Legende

Audrey/flickr

Ein solcher Name wiederum könnte nur die Legende über den Ursprung der Passiflora inspiriert haben: Es wird gesagt, dass alle Pflanzen im Morgengrauen der Schöpfung in der lauwarmen Erscheinung der ersten Quelle der Welt geblüht hatten- alle außer einem, der von ihrem einsamen Schicksal bedrängt zu Gott betete:

"O Herr, lass mich gedeihen!" Und er antwortete: "... du wirst auch blühen." Und sie fragte dann: "Wann?" Und ein Schleier der Traurigkeit traf die Augen des Herrn, als er nachdenklich zu ihr sagte: " Eines Tages ... "Jahre vergingen, und schließlich kam dieser Tag, begleitet von einem Echo von Schreien und Stöhnen.

Wikipedia

Wikipedia

Und die Pflanze sah ihn: Umringt und gedemütigt von einer schreienden Menge, ein Mann vorgebeugt, vor Schmerzen doppelt gebeugt, mit Wunden bedeckt und von Blut tropfend.

Das Bild des Menschen bemitleidete die kleine Pflanze sehr, die weinen wollte, um ihr Leiden zu teilen und ihm zu helfen. Gerade als der Mann vorbeikam, fiel eine violette Träne von seinem Gesicht auf die Pflanze: plötzlich blühte diese Blume, in einer Flamme von Formen und Farben, die beeindruckt. Zur ewigen Erinnerung an die Passion.

Seitdem hieß sie Passiflora.

Pixabay

Pixabay

Advertisement