Zwei Designer haben 1,5 Millionen Euro für die Entwicklung eines Geräts gewonnen, das Trinkwasser aus der Luft gewinnt. - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Zwei Designer haben 1,5 Millionen Euro…
Neue Studie testet den Zusammenhang zwischen Herpes simplex und Alzheimer-Virus 18 majestätische Bilder, die die zerstörerische Kraft von Mutter Natur zeigen.

Zwei Designer haben 1,5 Millionen Euro für die Entwicklung eines Geräts gewonnen, das Trinkwasser aus der Luft gewinnt.

Von Barbara
1.267
Advertisement

Wasser ist ein Gut, das wir nicht alle haben, etwa 2,1 Milliarden der Weltbevölkerung haben keinen unmittelbaren Zugang zu ihm oder haben kein Trinkwasser. Darüber hinaus schätzt die U.S. Defence Intelligence Agency, dass bis 2030 der Wasserbedarf 40% der uns zur Verfügung stehenden Vorräte übersteigen wird. Zwei Designer haben ein Gerät entwickelt, Skywater, das in der Lage ist, sauberes Wasser aus der Luft zu extrahieren und damit den renommierten Water Abundance XPrize Award und 1,5 Millionen Dollar zu gewinnen. Ihr Design ermöglicht es, den täglichen Bedarf von 100 Menschen mit sehr geringen Kosten zu decken, auch für die Umwelt.

Der im Jahr 2016 erstmals ausgeschriebene Wettbewerb Water Abundance XPrize hat zum Ziel, die Probleme des Zugangs und der Verfügbarkeit von Wasser für die gesamte Weltbevölkerung zu lösen. Der Wettbewerb prämiert die innovativsten Projekte zur Sammlung von Wasser aus der Atmosphäre, die mindestens 2 Liter pro Tag und höchstens 2 Cent pro Liter kosten. Ein Team kalifornischer Designer, genannt Skysource/Skywater Alliance und geleitet von den Architekten David Hertz und Rich Groden, gewann mit ihrem Skywater.

 

Skywater ist ein Generator, der die Arbeit einer Wolke nachahmt: Er sammelt heiße Luft, kühlt sie und speichert die Kondensation, die sich in einem Tank bildet. Dieser Prozess erfordert jedoch einen erheblichen Stromverbrauch, so dass das Gerät von einem anderen, einem Biomassevergaser flankiert wird, der relativ niedrige Energiekosten aufweist. Diese zweite Maschine kann tatsächlich mit Abfallstoffen wie z.B. Kiefern- oder Kokosschalen gefüllt werden, produziert aber auch Biokohle, ein Kohlenstoffmaterial, das als Düngemittel für Pflanzen verwendet wird.

Die beiden bereits existierenden Geräte haben zusammen ein neues System namens "WeDew" geschaffen, eine Technologie mit keinerlei Umweltauswirkungen, von der man hofft, dass sie bald in allen Teilen der Welt eingesetzt wird, in denen Wasser eine noch wertvollere Ressource ist.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.