Diese seltsam springende Spinne "säugt" ihre Jungen wie ein Säugetier - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Diese seltsam springende Spinne "säugt"…
Neue Studie bestätigt, dass Glyphosat zum Aussterben von Bienen beiträgt Getötet von Xylitol: Die Geschichte dieses kleinen Hundes warnt uns vor der Gefahr dieses Inhaltsstoffs

Diese seltsam springende Spinne "säugt" ihre Jungen wie ein Säugetier

836
Advertisement

Einige sagen, dass die springenden Spinnen, wissenschaftlich gesehen die Saltizide oder T. magnus, liebevolle Wesen wie ein Kätzchen oder ein Welpe sind. Offensichtlich gibt es noch einen weiteren Grund, warum diese Tiere mit vollwertigen Säugetieren verglichen werden können. Dies wurde von einem Ökologen entdeckt, der sah, wie diese Mütter ihre Kinder für einen noch längeren Zeitraum als die meisten Säugetiere "stillen".

Es wurde angenommen, dass das Stillen der Nachkommen für eine längere oder kürzere Zeit nach der Geburt ausschließlich Säugetieren vorbehalten war, aber die Entdeckung dieser Spinne legt etwas anderes nahe.

Die weiblichen Exemplare von T. magnus "stillen" ihre Jungen, auch wenn sie bereits gelernt haben, sich selbstständig zu ernähren, mit einer Substanz, die der Säugermilch sehr ähnlich ist. Nun ist es bekannt, dass Spinnen kein System zur Verteilung von "Milch" haben, aber es scheint, dass dies sie nicht daran hindert, zu stillen.

Chen Zanqi, ein Forscher an der Chinesischen Akademie der Wissenschaften, entdeckte die Details darüber, wie und warum die Salizide ihre Kinder so ungewöhnlich versorgen.

Der Gelehrte hat einige Exemplare aus einer Kolonie genommen - ein weiteres ungewöhnliches Merkmal für Spinnen - die in der Natur vorkommen. Im Labor sah er, dass Babys, die aus frisch geschlüpften Eiern geboren wurden, nie das Nest verließen, auch wenn ihre Mutter ihnen 20 Tage lang kein Essen gebracht hatte. Anschließend erreichten einige der kleinen Spinnen die Mutter und hingen sich an ihren Bauch. Nicht nur das, die Mutterspinne zeigte offensichtlich fürsorgliche Einstellungen.

Advertisement

Eine vertiefte Analyse hat es ermöglicht, Rückschlüsse auf das Wachstum und die Entwicklung von T. magnus Kleintieren zu ziehen.

Die Mutter produziert einen Nährstoff, eine Art "Milch", mit einem viermal höheren Proteingehalt als eine Kuh. Wenn die Eier schlüpfen, legt das Weibchen einen Tropfen der Flüssigkeit aus einer Öffnung auf den Bauch, der die Jungen für die ersten Tage des Lebens ernährt. Wenn sie genügend Kraft haben, erreichen sie die Mutter und saugen die "Milch" für mindestens 20 Tage direkt aus ihrem Bauch.

Auch andere Säugetiere - wie z.B. Mäuse - füttern ihre Welpen für eine ähnliche Zeit nach der Geburt, aber T. magnus tut etwas ganz Besonderes. Selbst wenn ihre Kinder alt genug sind, um selbstständig Nahrung zu finden, erlaubt ihnen ihre Mutter, das Serum für weitere zwanzig Tage zu sich nehmen.

"Die erweiterte elterliche Betreuung zeigt, dass auch wirbellose Tiere diese Fähigkeit entwickelt haben", sagt Quan Rui-Chang, ein weiterer Forscher an der Akademie.

Ist das nicht unglaublich?

Video ansehen:

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.