Die Sucht junger Menschen nach Videospielen hat nichts mit Videospielen zu tun - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Die Sucht junger Menschen nach Videospielen…
Eine Studie verrät: Die Arbeit mit einem unangenehmen Kollegen kann Ihnen den Schlaf rauben 17 Straßenkunstwerke, die all das Unbehagen der modernen Gesellschaft zeigen

Die Sucht junger Menschen nach Videospielen hat nichts mit Videospielen zu tun

2.615
Advertisement

Viele Eltern sind besorgt über die Zeit, die ihre Kinder vor Videospielen verbringen. Meistens finden sie keine adäquate Strategie und erliegen der Abhängigkeit ihrer Kinder, reagieren nur mit Panik, Verboten und Strafen. Experten haben dazu Stellung genommen und gesagt, dass es nicht falsch ist, Videospiele in moderatem Maße zu spielen.

Um zu verstehen, wann man alarmiert sein muss und wie man eingreifen muss, müssen Eltern wissen, warum ihre Kinder so zufrieden mit Videospielen sind, dass sie manchmal nicht ohne sie auskommen können.

Die Wahrheit ist, dass junge Menschen nicht wirklich süchtig nach Videospielen sind, wenn sie Videospiele spielen.

image: pixabay.com

Bevor sie mit Schreien, Verboten und Strafen eingreifen, sollten die Eltern verstehen, was an Videospielen unter Jugendlichen so beliebt ist: Es sind nicht die Waffen, die oft in Spielen vorkommen, es sind nicht die leuchtenden Farben oder die Superkräfte der Protagonisten.

image: pixabay.com

Laut Psychologen werden Kinder einer gewissen Leidenschaft für Videospiele ausgesetzt - auch einer Sucht-, weil sie im Grunde drei besonders tiefe Bedürfnisse bei den Jüngsten erfüllen:

- die Suche nach Kompetenz, d.h. die Entwicklung von Fähigkeiten und Wissen, die in die Praxis umgesetzt werden sollen
- die Suche nach Autonomie, d.h. die Möglichkeit, sich autonom zwischen mehreren Möglichkeiten zu entscheiden
- die Suche nach Beziehungen, d.h. das Bedürfnis, sich für jemanden nützlich zu fühlen und die Gewissheit, auf jemanden zählen zu können
Aus dieser Übersicht können die Eltern viel lernen, sowohl wie sie ihr Kind besser zufrieden stellen können als auch wie sie ihre "Sucht" auf Videospiele beschränken können.

Advertisement

Experten haben keinen Zweifel daran, dass Videospiele, egal wie sehr sie diese drei Bedürfnisse erfüllen können, nie so viel können werden, wie ein echtes Erlebnis. Die heutige Gesellschaft schafft ein sehr fruchtbares Umfeld für die Entwicklung der Sucht nach Videospielen: Kinder sind weniger autonom und werden von ihren Eltern über einen längeren Zeitraum als in der Vergangenheit geführt, sie haben größere Schwierigkeiten beim Aufbau sozialer Beziehungen. Deshalb öffnen sie sich oft der virtuellen Realität.

Das Vergnügen der realen Welt wiederzuentdecken bedeutet, für die Befriedigung der drei oben genannten Bedürfnisse zu sorgen. Das Kind muss angeregt werden, etwas zu lernen und dann sein Wissen in die Praxis umzusetzen, es muss sich autonom und fehlerfrei fühlen, und es muss sich als Teil eines sozialen Netzwerks fühlen.

Ein Kind, das von Videospielen abhängig ist, ist ein Kind, das arm an realen Erfahrungen ist und unerfüllte Grundbedürfnisse hat.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.