"Ich bin eine alleinerziehende Mutter und wurde kritisiert, weil ich meiner Tochter zu viele Weihnachtsgeschenke gekauft habe."

Barbara

26 November 2022

Advertisement

Das Weihnachtsfest ist zweifellos eine der schönsten Zeiten des Jahres für Kinder, die sehnsüchtig darauf warten, dass bunte Päckchen und Pakete unter dem Baum liegen, in der Hoffnung, dass sie das ersehnte Spielzeug enthalten. Die Eltern ihrerseits versuchen, ihre Kinder im Rahmen ihrer Möglichkeiten zufrieden zu stellen, indem sie vielleicht ein paar Opfer bringen, um etwas mehr auszugeben. Eine australische Mutter wurde jedoch von Nutzern kritisiert, weil sie es ihrer Meinung nach übertrieben hatte, als sie Bilder der Geschenke, die sie für ihre Tochter gekauft hatte, in den sozialen Medien zeigte.

via Daily Mail

Advertisement

Pixabay-Not the actual photo

Casey aus Queensland ist eine alleinerziehende Mutter, die beschlossen hat, die Weihnachtsgeschenke, die sie für ihre vierjährige Tochter gekauft hat, mit Facebook-Nutzern zu teilen. Nichts Ungewöhnliches, könnte man meinen, doch die Nutzer des beliebten sozialen Netzwerks waren von den Bildern nicht begeistert: Auf den von der Frau geposteten Fotos sind nämlich drei mit Spielzeug gefüllte Einkaufswagen zu sehen.

Insgesamt gab Casey nach eigenen Angaben einen Betrag von 651,32 AUD (etwa 430 EUR) aus. Ausgewählt wurden unter anderem ein großes Stofftier, ein Barbie Patio Set, eine kleine Küche, ein Trampolin, ein Adventskalender und vieles mehr. Aber das sind nicht die einzigen Geschenke, die die Frau für ihre Tochter gekauft hat, ganz im Gegenteil: Sie wären nur eine Ergänzung.

 

 

"No child needs this let alone more than this."

Pubblicato da The Sun su Venerdì 18 novembre 2022

"Ich habe die Geschenke für mein kleines Fräulein gekauft, sie ist so aufgeregt, sie zu den anderen Geschenken zu legen, die ich ihr bereits besorgt habe", schrieb Casey und zog damit die Abneigung anderer Eltern auf sich, die ihren Beitrag sahen. Der alleinerziehenden Mutter wurde nämlich vorgeworfen, ihr Kind zu sehr zu verwöhnen, eine Meinung, die in der großen Mehrheit der Kommentare geteilt wurde. "Kein Kind braucht das, geschweige denn mehr davon, ein Kind hat bereits alles, was es braucht", schrieb jemand, während ein anderer hinzufügte: "Als jemand, der vier Kinder großgezogen hat und im Laufe der Jahre viel Geld für Geschenke ausgegeben hat, kann ich Ihnen sagen, dass ich es bedaure, das getan zu haben." Andere merkten an, dass "dieses Geld besser für ihr erstes Auto oder ihre erste Flugreise ausgegeben worden wäre, vor allem, wenn man alleinerziehend ist", und dass die Zurschaustellung ihrer Einkaufswagen wie eine unnötige Angeberei wirkte.

 

Advertisement

Pixabay-Not the actual photo

Außerdem erklärte Casey, dass sie kein Auto habe und daher auf einen Uber zurückgreifen müsse, um ihre zahlreichen Einkäufe nach Hause zu bringen. Beim letzten Weihnachtsfest beliefen sich die Ausgaben für Geschenke für ihre Tochter auf 1.500 Dollar (960 Euro), obwohl die Frau hinzufügte, dass sie anderen Kindern Spielzeug schenken würde, das ihre Tochter nicht zu schätzen wüsste oder an dem sie das Interesse verlieren würde. "Außerdem lasse ich sie vor Weihnachten ein paar Spielsachen aus dem Laden aussuchen und sie anderen schenken, die es sich nicht leisten können."

Glauben Sie, dass es Casey ist, die überreagiert, oder ist die Reaktion der Nutzer übertrieben?

Advertisement