So demonstrierten die alten Griechen vor etwa 2000 Jahren die Sphärizität der Erde - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
So demonstrierten die alten Griechen…
1983 wurde Isaac Asimov gebeten, sich die Welt 2019 vorzustellen: Das sagte er Eine Studie besagt: Kinder, die Tablets und Smartphones benutzen, riskieren Verzögerungen bei der Sprachentwicklung

So demonstrierten die alten Griechen vor etwa 2000 Jahren die Sphärizität der Erde

524
Advertisement

Seit der Antike haben Wissenschaftler versucht, die tatsächliche Sphärizität unseres Planeten zu beweisen. Schon im alten Griechenland hatten die großen Philosophen der damaligen Zeit dank astronomischer Beobachtungen eine unebene Erde angenommen, im Gegensatz zu dem, was mesopotamische Zivilisationen dachten. Später mit der Erforschung und Umrundung der Erde gab es den wirksamen Gegenbeweis und erst heute kennen wir die wahre Gestalt unseres Planeten: eine Gestalt, die eher einem "Geoid" gleicht, das an den Polen leicht gequetscht wurde. Trotz dieser erheblichen Schwierigkeiten gelang es einem Mathematiker aus dem antiken Griechenland, den nahezu genauen Wert des Erdumfangs zu berechnen. Aber wie hat er diese Entdeckung gemacht?

Mitte des 20. Jahrhunderts begann der Mensch, die ersten Satelliten in den Weltraum zu senden, und diesen ist es zu verdanken, dass wir den genauen Umfang der Erde bestimmen konnten. Bevor der genaue Wert von 40.0075 km bekannt wurde, war ein griechischer Wissenschaftler namens Eratosthenes of Cyrene fast 2000 Jahre zuvor zu einem ähnlichen Ergebnis gekommen und lag damit sehr nahe am tatsächlichen Wert.

Diese wichtige Figur war ein Mathematiker und Direktor der Bibliothek von Alexandria. Er schaffte es, diese Berechnung mit seinen zur verfügung stehenden Mitteln zu tätigen: die Regeln der Geometrie und eine..... Moment noch! Eratosthenes kam zu dieser Zeit zu der Erkenntnis, dass in Syenes um 12:00 Uhr am Tag der Sommersonnenwende der Obelisk der Stadt keine vertikalen Schatten bildete. Der Mathematiker versuchte dann zu sehen, ob das Gleiche in Alexandria am selben Tag und zur gleichen Zeit passieren würde. Als er einen Stock in den Boden pflanzte, bemerkte Eratosthenes, dass in Alexandria, einer Stadt weiter nördlich als Syenen, tatsächlich ein Schatten mit einem Winkel von etwa 7° zu sehen war.

 

Diese gesammelten Unterschiede bestätigten laut Eratosthenes die Hypothese der Kugelform der Erde, die bereits seit Jahrhunderten existierte. Pythagoras  und Aristoteles waren durch die Untersuchung der Bewegungen der Mondfinsternisse zu dieser Annahme gekommen, aber Eratosthenes lieferte den ersten mathematischen Beweis. Unter der Annahme eines perfekt kugelförmigen Planeten und einer Sonne, die groß und weit genug ist, um die Erde mit ihren Strahlen senkrecht zu treffen, konnte der Wissenschaftler die ersten Berechnungen des Erdumfangs durchführen.

Durch die gesammelten Daten wie den Winkel des Schattens und die Entfernung zwischen den beiden Städten konnte der Wissenschaftler einen ungefähren Wert von etwa 40.000 km ermitteln. Ein Wert, der dem modernen Wert außerordentlich nahe kommt, der jedoch durch moderne Untersuchungen erreicht wurde. Und auf diese Weise konnte ein Mann vor 2.200 Jahren durch einfache mathematische Proportionen, einen Stock und seinen Einfallsreichtum den Umfang unseres Planeten berechnen.

Advertisement
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.