Archäologen haben Brot gefunden, das 14.000 Jahre alt ist, lange vor der landwirtschaftlichen Revolution - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Archäologen haben Brot gefunden, das…
14 Tricks, um in aller Sicherheit zu reisen und unvorhergesehene Ereignisse zu vermeiden 13 Ideen für die Organisation eines kleinen Badezimmers, um das Beste aus dem Raum herauszuholen

Archäologen haben Brot gefunden, das 14.000 Jahre alt ist, lange vor der landwirtschaftlichen Revolution

407
Advertisement

Was wäre die heutige gastronomische Kultur ohne das Vorhandensein von Brot, die perfekte Versorgung mit Kohlenhydraten und den idealen Begleiter für alle Arten von Speisen? Für die meisten Kulturen auf der ganzen Welt ist Brot das Hauptnahrungsmittel auf dem Tisch.

Jetzt hat die archäologische Forschung in der Schwarzen Wüste Jordaniens Brotfragmente gefunden, die auf etwa 14.400 Jahre zurückgehen, lange vor der so genannten landwirtschaftlichen Revolution, die die Menschheitsgeschichte für immer verändert hat.

Die Agrarrevolution brachte dem Menschen technologische Innovationen, für die Weizen systematisch verarbeitet wurde, doch das 14.000 Jahre alte Stück Brot zeigte, dass der Mensch Wildweizen schon lange vor Beginn der Revolution verarbeitet hat.

Die Entdeckung erfolgte im Gebiet von Shubayqa, in der Schwarzen Wüste von Jordanien, wo das Archäologenteam um Professor Tobias Richter an einer 14.400 Jahre alten Feuerstelle die überraschenden Fragmente fand, die wahrscheinlich von den Netufern verwendet wurden, einer halbsitzenden Bevölkerung, die vor der Jungsteinzeit den östlichen Mittelmeerraum beherrschte. Die etwa 20 Fragmente des alten Brotes wurden an Ort und Stelle zusammen mit anderen Speiseresten gefunden, die vom Archäologenteam ordnungsgemäß analysiert wurden.

Für die korrekte Datierung der Brotfragmente verwendeten die von Richter angeführten Archäologen ein Rasterelektronenmikroskop, das dann eine genaue Analyse des in Shubayqa gefundenen Fragments lieferte, und die Ergebnisse waren überraschend: Nach sorgfältiger Analyse stellte das Team fest, dass das gefundene Fragment die gleichen Eigenschaften aufweist wie das heute noch verwendete Brot.

Die erstaunliche Forschung hat auch gezeigt, wie das Brot der Netufianer durch die Nahrungssuche mit Wildweizen hergestellt wurde, einer manuellen Technik der Weizenverarbeitung, die von der atavistischen Bevölkerung schon lange vor der landwirtschaftlichen Revolution angewendet wurde, die dank der Einführung von Pflug und anderen innovativen Techniken zur systematischen Verarbeitung von Weizen führte.

Advertisement

Professor Tobias Richter sagt, dass es am Standort Shubayqa keine Spuren einer systematischen Landwirtschaft gibt und dass die Art des gefundenen Weizens wild ist. Die Forschungen des Teams bestätigen daher die archäologischen Beweise für die Weizensuchtechnik zur Brotherstellung lange vor der Ankunft der Landwirtschaft.

Um diese revolutionäre Entdeckung zu unterstützen, wurde vor Ort ein großer Steinmörser gefunden, der wahrscheinlich von der Netufianer-Population zum Mahlen von Mehl verwendet wurde. Eine Entdeckung, die außerordentliche Auswirkungen auf alles hat, was vor den Techniken der Brotherstellung in der Geschichte bekannt war, und die unvergleichliche Fähigkeit des prähistorischen Menschen noch vor der Geburt der Techniken der Landwirtschaft zeigt!

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.