Die chinesische Sonde, die auf der dunklen Seite des Mondes landete, hat Pflanzen und Tiere mitgebracht - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Die chinesische Sonde, die auf der dunklen…
Hier sind die Tierarten, die im Jahr 2018 ausgestorben sind 6 unglaubliche Dinge, zu denen das menschliche Gehirn in der Lage ist

Die chinesische Sonde, die auf der dunklen Seite des Mondes landete, hat Pflanzen und Tiere mitgebracht

3.097
Advertisement

Was wie Weltraumspaziergänge zum Selbstzweck erscheinen mag, ist nicht so: Weltraumforschungsmissionen haben immer einen zweiten Zweck, der oft darauf abzielt, die Kompatibilität des menschlichen Lebens in außerirdischen Umgebungen zu erforschen.

Und so war der Start der chinesischen Sonde ChangE-4 keine Brüskierung der berühmten US-Mission Apollo 11, die zum ersten Mal einen Menschen auf den Mondgrund brachte. Es zeigt sich nun, dass sich an Bord der Sonde eine kleine Aluminiumdose befand, die ein lebendiges Ökosystem aus Pflanzen und Tieren enthielt.

Die Landung auf der dunklen Seite des Mondes, die wir alle mit dem bekannten Pink Floyd Stück besungen haben, war an sich schon etwas Spektakuläres. Unser Satellit zeigt der Erde nämlich aufgrund einer magischen Kombination von Rotationszeiten immer nur eine Seite, diejenige, auf der man mit viel Fantasie ein lustiges Gesicht finden kann. Was auf der anderen Seite war, wusste fast niemand.

Die chinesische Sonde ChangE-4 wollte nicht nur diesen unbekannten Raum erforschen, sondern auch herausfinden, ob es hier eine Chance auf Leben gibt. Dazu statteten chinesische Forscher die Sonde mit einem kleinen Aluminiumzylinder (Volumen 0,8 Liter pro 3 kg Gewicht) aus, der Kartoffelsamen, gängige Arabetta (Arabidopsis thaliana, die in biologischen Experimenten oft als Modellorganismus verwendet wird) und Seidenraupeneier enthielt.

Die Pflanzen geben den Eiern die Menge an Sauerstoff, die sie benötigen, während die Würmer Kohlendioxid und andere Nährstoffe über ihren Abfall zurückgeben. Ziel des Experiments ist es zu sehen, ob die Pflanzen in der Mondumgebung weiter wachsen und blühen.

Der Schlüsselbestandteil der Photosynthese, das Sonnenlicht, fehlt sicherlich nicht und wird durch eine Öffnung am Zylinder gefiltert. Auch die Technologie hinter der Übertragung von Daten aus der Dose auf dem Mond zur Erde ist sehr fortschrittlich: Winzige Kameras überwachen den Prozess und andere Sensoren erkennen wichtige Daten.

Die chinesische Mission spielt eine große Rolle bei der Entdeckung der Kompatibilität zwischen der Mondumgebung und dem irdischen Leben: Wenn die Ergebnisse positiv sind, kann man an den Bau einer festen Basis oder von Wohnhäusern denken.

Ob die Pflanzen wachsen und die Seidenraupen überleben wird die Zukunft zeigen!

Source:

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.