Wissenschaftler experimentieren mit einem neuen Ansatz gegen Drogen: die Beseitigung von Erinnerungen zur Überwindung der Sucht - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Wissenschaftler experimentieren mit…
174 weiße Füchse wurden vor der Pelzproduktion in China gerettet: Sie leben heute in einer buddhistischen Zuflucht Morgan Freeman hat auf seiner Ranch einen Zufluchtsort für Bienen geschaffen, um ihr Sterben zu verhindern

Wissenschaftler experimentieren mit einem neuen Ansatz gegen Drogen: die Beseitigung von Erinnerungen zur Überwindung der Sucht

594
Advertisement

Die Überwindung der Drogenabhängigkeit ist eine sehr schwierige Mission: Nur ein sehr geringer Prozentsatz der Menschen schafft es, nach dem Entzug "sauber" zu bleiben, und die Rückfallrate ist sehr hoch. Beim Versuch, eine Lösung für dieses sehr wichtige soziale Problem zu finden, scheinen Forscher der University of Pittsburgh es geschafft zu haben, eine Therapie zu entdecken, die vielen Menschen helfen könnte. Das Geheimnis ist es, die Erinnerungen an die Droge im Gehirn des Patienten zu entfernen...

Wenn Sie drogenabhängig werden, ist es schwierig (wenn auch nicht unmöglich), nach einer ersten Phase der Abstinenz nicht wieder in die Falle zu tappen. Es wurde geschätzt, dass etwa 70 % der Kokainkonsumenten innerhalb der ersten 90 Tage wieder in Versuchung geraten. Forscher an der University of Pittsburgh scheinen einen Weg gefunden zu haben, den Rückfall zu verhindern, indem sie ihre Erinnerungen im Gehirn löschen.

Diese neue Studie befindet sich noch in der experimentellen Phase und wurde im Labor am Gehirn von Ratten getestet. Den Tieren wurde eine Dosis Kokain verabreicht, während ein Hebel betätigt wurde, der ein Licht- und Tonsignal aktivierte. Als diese Signale auftraten, begannen die Mäuse sofort, den Hebel zu drücken, ein Symptom, dass in ihnen ein starker Wunsch nach der Droge vorhanden war. Die Forscher begannen, die Verabreichung von Drogen an die Tiere einzustellen, wenn sie den Hebel drückten, und nach einer Weile begannen sie, das Interesse zu verlieren, obwohl der Auslöser und die Signale noch vorhanden waren. In eine andere Umgebung verlegt, begannen die Mäuse jedoch als Reaktion auf die Reize wieder auf den Hebel zu drücken.

image: Pixabay

Durch die Untersuchung des Gehirns von Ratten konnten Wissenschaftler einige Verbindungen zwischen der lateralen Amygdala und dem Metathalamus identifizieren. Diese Verbindungen spielen eine wesentliche Rolle bei der Bildung von Erinnerungen, indem sie die Droge mit Licht und Ton verbinden. Durch neue lichtbasierte optische Techniken waren sie in der Lage, Neuronen zwischen den beiden Teilen des Gehirns zu kontrollieren und Erinnerungen effektiv zu löschen. Je öfter Ratten dem Licht- und Tonsignal ausgesetzt waren, desto weniger drückten sie den Hebel, um Kokain anzufordern, und das blieb bestehen (wenn auch in geringerem Umfang), selbst wenn sie in eine andere Umgebung gebracht wurden.

Forscher sind der Meinung, dass diese Entdeckung den Menschen helfen könnte, sauber zu bleiben, indem sie Medikamente oder Therapien zur Hirnstimulation entwickelt. All dies könnte daher die Rückfallrate in den ersten 90 Tagen der Drogenabstinenz in der Zukunft senken.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.