Der höchste Gipfel der Welt ist ein Müllhaufen: Der Everest wurde durch die eifrige Anwesenheit der Menschheit zerstört - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Der höchste Gipfel der Welt ist ein…
Diese 19 Bilder zeigen, dass ein Bart einen echten Unterschied machen kann Die verschmutzte Luft Chinas ist nach Kalifornien gezogen: ein Ereignis, das uns eine sehr wichtige Lektion erteilt

Der höchste Gipfel der Welt ist ein Müllhaufen: Der Everest wurde durch die eifrige Anwesenheit der Menschheit zerstört

3.519
Advertisement

Hätten Sie sich jemals vorgestellt, dass selbst der abgelegenste und undurchdringlichste Teil der Welt, wie das Gebiet um den Mount Everest, zu einer Freiluftdeponie werden könnte?

Es ist genau die Realität, die man an den Hängen des begehrtesten Gipfels erlebt, ohne zu übertreiben: Tonnen und Tonnen von Abfall, die sich im Laufe der Jahre angesammelt haben, was zur Schließung eines der Zugänge auf der chinesischen Seite führte. Wie sind wir zu diesem Punkt gekommen? Ganz einfach, es mussten nur genug Menschen kommen und diesen Ort besuchen.

Es war einmal der Bergsteiger, der die Berge liebte und die Umwelt respektierte und mit seinem Klettern erobern wollte. Es war einmal... denn wie es scheint gibt es nicht mehr viele von diesen Leuten.

Aus Unhöflichkeit oder Notwendigkeit haben viele der Kletterer, die in den letzten Jahrzehnten im Everest waren, Spuren ihrer Passage hinterlassen, oder besser gesagt Müll. Dieses Verhalten, multipliziert mit Zehntausenden von Besuchern pro Jahr - im Jahr 2015 kamen 40.000 Bergsteiger-Touristen im chinesischen Basislager an - hat zu der Umweltkatastrophe geführt, in der der sich heute der höchste Gipfel der Welt befindet.

 

Im Gegensatz zum ersten in Nepal zugänglichen Basislager, das erst nach zwei Wochen Kletterei erreichbar ist, ist das auf der chinesischen Seite mit dem Auto erreichbar: Man kann sich leicht vorstellen, wie diese Möglichkeit auch diejenigen angezogen hat, die mit dem eigentlichen Bergsteigen nichts zu tun haben, die nur darauf aus sind, mit minimalem Aufwand ein unvergessliches Erlebnis zu sammeln.

Die Regierung hat erklärt, dass das Basislager nur für 300 Kletterer pro Jahr offen bleiben wird, die alle notwendigen Unterlagen vorlegen müssen, um ihre Professionalität zu beweisen. Für alle anderen wird ein Zeltlager zwei Kilometer von der alten Basis entfernt errichtet. In beiden Lagern wird es jedoch eine Verpflichtung geben, den gesamten anfallenden Abfall wieder weg zu transportieren.

 

 

Advertisement

Inzwischen haben die Arbeiten an den Hängen des Everest bereits begonnen, den verunreinigten Bereich von Abfällen aller Art zu reinigen: Tatsächlich müssen wir bedenken, dass auch der Abbau der organischen Substanz durch die besonderen Temperatur- und Druckbedingungen hier verlangsamt wird.

Den Sherpas werden 2 Dollar für jedes Kilo Müll aus den Basislagern gezahlt, ein Vorgang, der noch lange andauern wird, da der Abfall etwa 300 Tonnen beträgt.

Tags: NaturBergeAmbiente
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.