Wie sehr hat sich die Erde in den letzten 36 Jahren verändert? Google Earth zeigt es uns mit seinen Zeitrafferaufnahmen - Curioctopus.de
x
Wie sehr hat sich die Erde in den letzten…
16 Fotos von Personen, die die Anweisungen so genau befolgt haben, dass sie eine Auszeichnung verdienen Mann rettet Frau vor Rotluchs-Angriff: Kamera fängt 46 Sekunden der Angst ein

Wie sehr hat sich die Erde in den letzten 36 Jahren verändert? Google Earth zeigt es uns mit seinen Zeitrafferaufnahmen

20 April 2021 • Von Barbara
1.927
Advertisement

Dass der Mensch der schlimmste Feind seiner selbst und der Umwelt ist, die ihn beherbergt, ist mittlerweile eine ziemlich bekannte Tatsache. Es ist kein Zufall, dass wir Tag für Tag, Jahr für Jahr beunruhigende Bestätigungen dafür erleben, wie die Gier nach Macht und Profit, gepaart mit Oberflächlichkeit und wenig Rücksicht auf die Natur, uns in eine immer traurigere Situation bringt.

Das Klima verändert sich, und die Umwelt zahlt dafür: Es ist so sinnlos wie unmöglich, dies zu leugnen. So sehr, dass sich sogar Google zu diesem Thema geäußert hat. Der US-Computergigant hat sich mit einem klaren und unmissverständlichen Werkzeug zu Wort gemeldet: Satellitenbilder. Dank einer Zeitrafferfunktion, die auf Google Earth angewandt wird, können wir uns jetzt eine genaue und unmittelbare Vorstellung davon machen, wie der Einfluss des Menschen auf die Umwelt in den letzten Jahrzehnten war. Das Betrachten dieser Bilder ist, gelinde gesagt, beunruhigend.

Von 1984 bis 2020: 36 Jahre sind nicht viel, wenn wir sie mit der tausendjährigen Geschichte unseres Planeten vergleichen. Und doch hat es der Mensch in dieser kurzen Zeit geschafft, das Gesicht vieler Gebiete der Erde schnell und für immer zu verändern, in einer Entwicklung, die ebenso schnell wie schädlich und beunruhigend ist.

Die Zeitsprünge, die Google in seinem Google Earth-Tool präsentiert, sind unerbittlich und eindeutig. 24 Millionen Bilder sind dort für jedermann zugänglich, um uns zu zeigen, wie sich der Planet von 1984 bis heute verändert hat. Und sicherlich nicht zum Besseren. Die vom Menschen nicht kontaminierten Naturräume wurden mehr und mehr reduziert, ebenso wie das Eis und die grünen und üppigen Flächen.

 

 

In manchen Fällen ist die Natur der Verstädterung gewichen (das Wachstum ausgerechnet von Dubai ist eines der beispielhaftesten und beeindruckendsten). In anderen Fällen wurden Wälder und Forste in Farmen und Dörfer umgewandelt, oder das Eis ist zurückgegangen und nicht wieder aufgetaucht.

Kurz gesagt: Alles, worüber wir oft nachdenken, ist reine Realität, und dieses von Google ist ein weiteres nützliches Werkzeug, das uns hilft, es zu verstehen. Der Klimawandel und der menschliche Einfluss auf den Planeten sind eine Art zerstörerische Kombination, die unaufhaltsam das Schicksal der einzigen Umwelt, die uns im Moment noch beherbergen kann, für immer verändern wird.

 

 

Advertisement

Google hat seine Zeitraffer in fünf Kategorien unterteilt: sich verändernde Wälder, fragile Schönheit, Energiequellen, globale Erwärmung und Zersiedelung. All dies ist, wie das Unternehmen selbst erklärte, "keineswegs abstrakt und fern."

"Viele Menschen - so Rebecca Moore, Director of Earth Engine & Outreach bei Google - denken, dass die Auswirkungen des Klimawandels weit weg sind. Mit unseren Timelapses haben wir ein klareres Bild von unserem sich entwickelnden Planeten".

 

"Das ist ein Muss", so Moore weiter, "für jeden, der für das Thema sensibilisiert ist, aber auch für diejenigen, die bezweifeln, dass der Klimawandel real ist.

Angesichts dieser Bilder kann man nur beeindruckt sein von der Schnelligkeit, mit der wir innerhalb von nicht einmal 40 Jahren die Erde direkt oder indirekt verändert haben. Die Hoffnung ist, dass diese technologischen Werkzeuge wirklich nützlich sein können, um etwas zu verbessern oder zumindest das Bewusstsein für Themen zu schärfen, die uns alle eng betreffen.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.