Eine Dürreperiode bringt einen mysteriösen Palast von vor 3.400 Jahren ans Licht - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Eine Dürreperiode bringt einen mysteriösen…
Dieses japanische Unternehmen hat Katzen adoptiert, um den Stress bei der Arbeit der Mitarbeiter zu reduzieren Auf der Suche nach Nahrung legte dieser Eisbär 1600 Kilometer zurück: Er war so schwach, dass er sich kaum bewegen konnte

Eine Dürreperiode bringt einen mysteriösen Palast von vor 3.400 Jahren ans Licht

Von Barbara
648
Advertisement

Es könnte einer der bedeutendsten archäologischen Funde der letzten Jahrzehnte sein, die auf völlig originelle Weise ans Licht kam und aus diesem Grund absolut faszinierend ist.

Wir sprechen von den Ruinen eines majestätischen Palastes, der aus der Zeit vor etwa 3400 Jahren stammt und aufgrund einer langen Dürreperiode im Irak, gerade in der Region Kurdistan, wieder sichtbar geworden ist. Hier, im Becken des Mosul-Staudamms, ist der Wasserstand des Tigris-Flusses so niedrig gesunken, dass er all das offenbart hat, was kostbar und verborgen war. Lassen Sie es uns im Detail sehen.

via: CNN

Die Entdeckung wäre nicht nur ungewöhnlich, sondern auch ein sehr wertvoller Weg, um weitere Nachrichten über das Mitanni-Königreich zu erhalten, eines der am wenigsten bekannten Reiche im Nahen Osten, das das Gebiet um die zweite Hälfte des zweiten Jahrhunderts vor Christus eingenommen hast.

Die Ausgrabungen wurden von einer Gruppe deutscher Archäologen der Universität Tübingen und anderen kurdischen und irakischen Kollegen durchgeführt. Die Größe des Palastes war den Forschern sofort klar. 2 Meter dicke und 7 Meter hohe Wände, insgesamt 1850 Quadratmeter, ließen keinen Zweifel daran, wie wichtig das Bauwerk für die damalige Zeit war. Unglaublich war auch, was in ihm gefunden wurde.

In den zehn Räumen des Komplexes waren die Böden aus gegossenen, isolierenden und feuerfesten Steinen, aber auch Fundstücke von Keilschrifttafeln - mit noch nicht übersetzten Inschriften - und andere faszinierende künstlerische Zeugnisse wurden gefunden.

Von diesen ist vielleicht das Wichtigste dasjenige, das sich auf die Fresken und Wandmalereien bezieht. Lebhafte Rot- und Blautöne sind auf den Steinen noch sichtbar und laut Ivana Puljiz von der Universität Tübingen typische Merkmale der damaligen Schlösser. Selten sind sie jedoch erhalten geblieben, weshalb es sich um eine wirklich sensationelle Entdeckung handelt.

Von dem, was über die Zivilisation der Mitanni bekannt ist, würde der Palast, der ans Licht kam, als Kemune bezeichnet werden, wahrscheinlich Teil der alten Stadt Zakhiku, deren Spuren bereits in verschiedenen alten Dokumenten zu sehen sind. Es wird jedoch die Übersetzung der Tafeln innerhalb der großen Struktur sein, die uns mehr über die Eigenschaften und die soziale Struktur dieser mesopotamischen Bevölkerung erzählen wird.

 

Advertisement

Die archäologischen Ausgrabungen dauerten nicht lange, wegen der Stelle, an der der Palast begraben war. Mit dem Anstieg des Wasserspiegels im Becken sind Teile des Bauwerks wieder untergetaucht und die Vorhersage, wann sie wieder auftauchen werden, ist laut Wissenschaftlern sehr schwierig.

Tatsache ist, dass es nicht jeden Tag vorkommt, dass solche historischen Beweise gefunden werden. Die geheimnisvolle Aura, von der sie durchdrungen sind, und die knappen Informationen, die wir darüber haben, wer sie gebaut hat, machen das Ganze sicherlich sehr faszinierend.

 

image: Facebook
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.