Mit Tieren und unbelebten Objekten zu sprechen ist ein Zeichen großer Intelligenz - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Mit Tieren und unbelebten Objekten zu…
Schwerkraft? Nein, danke. An diesen 8 Orten der Welt scheint das Newtonsche Gesetz nicht zu existieren Arktis: Mehr als 200 Rentiere und Hirsche, die durch die Auswirkungen der globalen Erwärmung verhungert sind

Mit Tieren und unbelebten Objekten zu sprechen ist ein Zeichen großer Intelligenz

776
Advertisement

Kennst du die Menschen, die mit ihren Hunden oder Katzen reden, als ob sie mit einem anderen Menschen interagieren würden? Vielleicht hast du mehr als einmal über bestimmte Verhaltensweisen gescherzt, wenn die Beziehung zwischen Halter und Haustier zu übertrieben war. Vielleicht gehörst du aber auch zu diesem Kreis von Menschen, die etwas verrückt sind, und die mit Tieren reden. Nun, die gute Nachricht ist, dass du nicht verrückt bist. Mit deinem Hund zu sprechen, ist ein Zeichen von großer Intelligenz. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die von Professor Nicolas Epley von der University of Chicago veröffentlicht wurde.
 
 

via: QZ
image: Pxhere

"Es tut mir leid, aber es ist wirklich schlechtes Wetter und wir können nicht spazieren gehen" - wenn du diese Worte an deinen Hund richtest, der dich mit Melancholie beobachtet, während du ihm zu erklären versuchst, warum er heute gezwungen sein wird, zu Hause zu bleiben, sei beruhigt: Du bist nicht verrückt. Die Wissenschaft scheint tatsächlich zu zeigen, dass das Sprechen mit Tieren oder sogar mit unbelebten Objekten gleichbedeutend ist mit großer Intelligenz. Diese Tendenz, mit unseren Maschinen, Anlagen, Haustieren, Geschirrspülern und jedem anderen Gegenstand zu sprechen, ist eigentlich die Folge eines aktiven und hochfunktionellen Gehirns.
 

 

image: Pixabay

Es ist nicht ungewöhnlich, Objekten einen Namen zu geben, z.B. Ihrem Auto oder den Gegenständen zu Hause: Dies ist besonders dann der Fall, wenn wir uns das Gesicht von jemandem vorstellen, während wir das betreffende Objekt beobachten. Aber warum aktivieren wir diesen Mechanismus? Der einfachste Weg für unser Gehirn, Gefahren zu vermeiden, besteht darin, nach freundlichen Gesichtern zu suchen, mit denen wir uns verbinden können - durch Mitgefühl hat die Menschheit überlebt und gedeiht.

Da wir heute in einer hochfunktionalen Gesellschaft leben, in der wir nicht mehr um Nahrung konkurrieren und nicht mehr vor großen Raubtieren davonlaufen müssen, wird dieser Instinkt automatisch neu geformt, und das hat uns veranlasst, menschliche Qualitäten in nicht-menschlichen oder unbelebten Wesen zu suchen.

Advertisement

Kurz gesagt, wenn dich das nächste Mal jemand schlecht ansieht, weil du mit deinem Haustier sprichst oder dein Auto anflehst zu gehen, denk daran, dass du nicht verrückt bist und dass du eine Eigenschaft hast, die nicht allen Menschen gemeinsam ist.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.