Sie war gezwungen, in einem Isolierzimmer unterrichtet zu werden: Schüler, Familie und Lehrer ließen sich impfen um sie zu schützen - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Sie war gezwungen, in einem Isolierzimmer…
16 Fotos zeigen die extravagantesten Lösungen, die Väter wählen, wenn sie mit ihren Kindern allein sind Sie galt als ausgestorben, aber die größte Biene der Welt wurde 38 Jahre nach ihrem Verschwinden lebend gefunden

Sie war gezwungen, in einem Isolierzimmer unterrichtet zu werden: Schüler, Familie und Lehrer ließen sich impfen um sie zu schützen

318
Advertisement

Sie ist ein Kind, das keine Kindheit erlebt hat wie ihre Altersgenossen, das 11-jährige italienische Mädchen, das die Hauptfigur der Geschichte ist, die wir Ihnen gleich erzählen werden. Dank der Zuneigung und Sensibilität der Menschen in ihrer Nähe wird der Alltag für sie jedoch sicherlich etwas "normaler" sein.

Vorzeitig geboren, zog sich G. sofort eine Darminfektion zu, die die Ursache für ein langes und schwieriges medizinisches Verfahren war, das aus Interventionen bestand, die es ihr nicht erlaubten, jede Situation frei und unbeschwert zu leben. 

Die von Geburt an eingetretene Pathologie hat verschiedene chirurgische Eingriffe sowie eine Multi-Viskeral-Transplantation von 5 Organen erforderlich gemacht. Letzteres ist eine besonders komplizierte Operation mit einer sehr hohen Sterblichkeitsrate. Verschlimmert wurde das ganze dadurch, dass G. damals erst 30 Monate alt war.

via: Ansa

Die Transplantation war trotz aller negativen Prognosen erfolgreich. Seitdem ist das Kind jedoch gezwungen, eine sehr strenge Praxis des Schutzes vor möglichen Viren zu befolgen, da es ständig immunsuppressive Medikamente erhält, die das Risiko der Abstoßung verringern sollen.

Aus diesem Grund kann sie sich nicht gegen die häufigsten Infektionskrankheiten impfen lassen, und sie kann es sich praktisch nicht leisten, sich Krankheiten zuzuziehen, die für andere harmlos, aber für sie sehr gefährlich sind. All dies hat verständlicherweise Probleme, Opfer und Ängste in der täglichen Lebensführung des Kindes verursacht.

Während G. einerseits dank des großen Engagements ihrer Eltern immer betreut und medizinisch bestens versorgt wurde, war es andererseits immer ein Risiko, selbst die einfachsten Dinge zu tun - wie z.B. drinnen essen, auf Reisen gehen, sich an überfüllten Orten aufhalten -, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

 

So sehr, dass G. in der Schule jahrelang allein in einem Klassenzimmer war, begleitet von Hilfslehrern. Der Wille, sie ein normales Leben führen zu lassen, hat jedoch nie aufgehört, ihre Eltern und anscheinend nicht nur sie zu animieren. Dank des Engagements des Schulleiters der Schule, die sie in Rom besucht, und der Beamten der örtlichen Gesundheitsbehörde wurden die Eltern der vierten Klasse, in der G. hätte sein sollen, kontaktiert und gerufen.

In einem offenen und konstruktiven Dialog, in dem alle die Bedeutung der Situation verstanden, beschlossen die Väter und Mütter aller 23 Kinder in der Klasse, sie in Übereinstimmung mit den Impfstoffen zu bringen, auch mit den nicht obligatorischen, damit G. regelmäßig mit ihren Klassenkameraden am Unterricht teilnehmen kann und nicht von der Gruppe isoliert und an den Rand gedrängt wird.

Die Impfungen (einige in Italien nur für diejenigen, die nach 2017 geboren wurden) wurden auch bei mehreren Familienmitgliedern und vier Lehrern, für insgesamt 50 Personen, durchgeführt. Alle Menschen, die - mehr oder weniger direkt - mit der 11-jährigen Schülerin in Kontakt kommen konnten.

Es gibt nichts weiter zu sagen: Es ist eine sehr bedeutsame Geste, die überraschend und positiv zeigt, dass man durch Dialog, Verständnis, Solidarität und einfache Gesten einer Person nahe sein kann, die sie braucht, und ihr erlaubt, Situationen zu erleben, die für alle Kinder normal sein sollten.

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.