Online-Shopping ist eine Sucht, die unsere psychische Gesundheit bedrohen kann: das sagen Psychologen - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Online-Shopping ist eine Sucht, die…
Die Wissenschaft bestätigt: Unpünktliche Menschen neigen dazu, im Leben erfolgreicher zu sein Der sanfte Riese: 11 Fotos, die die ganze majestätische Schönheit des irischen Wolfshundes zeigen

Online-Shopping ist eine Sucht, die unsere psychische Gesundheit bedrohen kann: das sagen Psychologen

Von Barbara
421
Advertisement

Psychotherapeuten argumentieren, dass die Online-Shopping-Sucht ein Zustand der psychischen Gesundheit ist, der viel zu lange nicht richtig erkannt wurde, aber dennoch schnell anwächst. Das Statement kommt von Dr. Astrid Müller, Psychotherapeutin an der Medizinischen Hochschule Hannover in Deutschland, und ihren Kollegen, die eine Studie mit 122 Patienten durchgeführt haben, die Hilfe bei ihrer Online-Shopping-Sucht suchen. Während der Forschung fanden Wissenschaftler heraus, dass Süchtige eine höhere Rate an Depressionen und Angstzuständen hatten als gewöhnlich.

image: Pixabay

Forscher glauben, dass die Sucht durch den Aufstieg von Online-Shops, Apps und Home Delivery verstärkt wurde, die dem Konzept, ein echter shopaholic zu sein, eine ganz neue Dimension verliehen haben. Das Internet hat keine Öffnungs- oder Schließzeiten, so dass die Kunden zu jeder Tageszeit einkaufen können, ohne das Haus verlassen oder mit anderen Menschen interagieren zu müssen.

Häufig bieten Online-Shops auch eine größere Auswahl an Angeboten als physische Geschäfte, was bedeutet, dass die Kunden eine bessere Erreichbarkeit zu günstigeren Preisen haben. Unbegrenzte Produktverfügbarkeit bedeutet, dass immer jüngere Menschen Anzeichen einer zwanghaften Kaufstörung (BSD) aufweisen, von der Forscher glauben, dass sie 5% der Bevölkerung betrifft.

 

image: Max Pixel

Diese besondere Erkrankung ist seit Jahrzehnten bekannt, obwohl sie derzeit nicht als eigenständige Erkrankung eingestuft wird. Stattdessen fällt sie in eine Kategorie namens "andere spezifizierte Impulskontrollstörungen". Dr. Müller und ihr Team glauben jedoch, dass die Krankheit im Zeitalter des Internets eine neue Bedeutung annimmt. Sie argumentieren, dass die BSD zu lange nicht erkannt wurde und dass sie weitere Aufmerksamkeit verdient, da ihr ernsthafte mentale Auswirkungen zugeschrieben werden.

Merkmale der zwanghaften Einkaufsstörung sind die Sorge um den Einkauf unnötiger Gegenstände, die Schwierigkeit, unnötigen Gegenständen zu widerstehen, und finanzielle Schwierigkeiten aufgrund unkontrollierter Käufe, und diese Störung kann auch zu Beziehungsschwierigkeiten, Geldschulden und körperlichen Störungen führen, weil Käufer am Ende die Dinge, die sie kaufen, messiehaft horten können.

Die Ergebnisse der jahrelangen Forschung des deutschen Teams von Dr. Muller sind im aktuellen Panorama des Online-Handels und der sich ständig ändernden (schlechten) Gewohnheiten nicht zu unterschätzen.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.