Fluchen kann Schmerzen wie eine Droge lindern: Das zeigt eine Studie - Curioctopus.de
x
Fluchen kann Schmerzen wie eine Droge…
Fischer finden einen riesigen Käsediebstahl: Eine Bande stiehlt 1600 kg Käse aus einer Käserei

Fluchen kann Schmerzen wie eine Droge lindern: Das zeigt eine Studie

29 April 2022 • Von Barbara
422
Advertisement

Wie gehen Sie mit Fluchen um? Fällt es Ihnen leicht, zu fluchen, oder vermeiden Sie es lieber? Die Antwort auf diese Fragen ist von Person zu Person unterschiedlich und hängt vom jeweiligen Moment und vielen anderen Faktoren ab.

In manchen Fällen kann das Fluchen jedoch eine echte Hilfe sein. Dies geht aus der psychologischen Studie hervor, über die wir Ihnen nun berichten werden. Eine Forschung, die sich sogar mit der "heilenden" Kraft des Fluchens beschäftigt hat und damit, wie sehr es uns helfen kann, bestimmte Situationen besser zu bewältigen, z. B. solche, in denen wir körperliche Schmerzen empfinden. Haben wir Sie neugierig gemacht? Schauen wir uns genauer an, was die Wissenschaftler behaupten.


Fluchen ist wie eine Droge, so das Fazit von Psychologen der Universität Keele. Wenn sich das unglaublich anhört, denken Sie einen Moment darüber nach, wie Sie sich gefühlt haben, als Sie besonders starke Schmerzen hatten. Hatten Sie Lust zu schreien und vielleicht sogar ein paar unfreundliche Worte zu sagen? Wenn Sie mit Ja geantwortet haben, dann ist das Konzept dieser Untersuchung klar: Fluchen hilft Ihnen, sich in solchen Fällen besser zu fühlen.

"Fluchen hat keine Gegenanzeigen, kostet nichts und hat keine Nebenwirkungen, im Gegensatz zur Einnahme von Medikamenten", sagte Richard Stephens, einer der Wissenschaftler, die die Studie durchgeführt haben. Fluchen, so wird behauptet, hilft uns, uns zu entspannen, loszulassen und uns so, wenn auch nur für einen Moment, von dem Schmerz abzulenken, den wir empfinden.

 

Sie fragen sich, wie die Forscher zu diesen Schlussfolgerungen gekommen sind? Wir sagen Ihnen gleich: An praktischen Tests hat es nicht gefehlt, und die Hände der Freiwilligen mussten in einen Eimer mit Eiswasser getaucht werden. Die Zeit, die im Eimer verbracht wurde, wurde gemessen, und im Durchschnitt hielten die Personen, die fluchten, etwa 40 Sekunden länger durch als die anderen. "Stephens fügte hinzu: "Unser Team will auch herausfinden, ob diese Art von Sprache und Haltung die Schmerzen während der Physiotherapie lindern kann.

Natürlich handelt es sich um eine Studie, die in vielerlei Hinsicht auch zum Schmunzeln anregt und die nicht frei von Irritationen ist. Der Grund? Ein Patient könnte sich dazu hinreißen lassen, den Arzt oder Therapeuten vor ihm zu beschimpfen, was sicherlich weder fair noch produktiv wäre. Auf jeden Fall hat die Untersuchung für viel Gesprächsstoff gesorgt, und vielleicht inspiriert sie jemanden dazu, auf diese Weise zu reagieren!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.