In dieser finnischen Stadt fahren die Schüler mit dem Fahrrad zur Schule, auch wenn die Temperatur -17 °C beträgt - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
In dieser finnischen Stadt fahren die…
Diese seltsamen Albino-Schildkröten sehen aus wie kleine feurige Drachen Ein blinder Bison, der von allen Tieren entfernt wurde, entwickelt eine unwahrscheinliche Freundschaft mit einer jungen Kuh

In dieser finnischen Stadt fahren die Schüler mit dem Fahrrad zur Schule, auch wenn die Temperatur -17 °C beträgt

862
Advertisement

Diejenigen, die ein Land in Nordeuropa besucht haben, wissen sehr gut, wie dort nachhaltige Mobilitätsmodelle entwickelt, und durch ein ökologisches Umdenken bei allen täglichen Bewegungen umgesetzt werden.

Unter diesem Gesichtspunkt ist das Fahrrad ein sehr verbreitetes Verkehrsmittel, mit dem sich viele Menschen auf eine völlig grüne Art und Weise bewegen, auch dank der Infrastrukturen, die das Land bietet. Die finnische Stadt, über die wir gleich sprechen werden, ist ein wichtiges Beispiel: Hier ist das Fahrrad eine echte Konstante, so sehr, dass es immer benutzt wird, auch wenn das Wetter es theoretisch nicht zulässt. Lasst es uns herausfinden.

Würdest du jemals dein Fahrrad mitten im Winter, im Schnee, bei einer Temperatur von minus 20 Grad Celsius ausfahren? Ein Bürger von Oulu, einer Stadt im Norden Finnlands, etwa 600 km von der Hauptstadt Helsinki entfernt, würde sicherlich Ja sagen. Und es geht nicht um Wahnsinn: Hier hat, vereinfacht gesagt, fast jeder ein Fahrrad. Und fast jeder benutzt es immer.

So sehr, dass die Stadt berühmt geworden ist als eines der bewohnten Zentren der Welt, in dem der höchste Prozentsatz der radfahrenden Menschen lebt. Schnee und Polartemperaturen hindern die Bürger von Oulu nicht daran, die von den Institutionen konkrete Anreize erhalten, die Wege mit diesen Mitteln zu erleichtern.

Die Fahrräder sind so ausgestattet, dass sie im Schnee ohne allzu viele Probleme fahren können, und die kilometerlangen Radwege sind immer gut zugänglich. So entscheiden sich Studenten und Pendler für eine emissionsfreie Mobilität und nutzen die Möglichkeit, Geld zu sparen, Sport zu treiben und die Umwelt nicht zu belasten.

 

Das Foto auf dem Twitter-Account des Stadtplaners Pekka Tahkola ist in dieser Hinsicht exemplarisch. Das Bild zeigt deutlich eine enorme Fläche an Fahrrädern, die vor der Gesamtschule Metsokangas geparkt sind, an einem Tag, an dem die Temperatur minus 17 Grad Celsius erreicht hatte.

Um genau zu sein, so der Beamte, kommen bis zu "1000 von 1200 Schülern" in das Institut und treten in die Pedale. Ein sehr hoher Prozentsatz, wenn man bedenkt, dass es sich nur um eine Schule handelt, zu der alle anderen Einrichtungen und andere Menschen, die mit dem Fahrrad umziehen, hinzukommen müssen.

Natürlich erfordert das Radfahren unter diesen Wetterbedingungen viel Willenskraft, auch wenn es, wie die direkt Betroffenen sicherstellen, nur eine Frage der Gewohnheit und Vorsicht ist, einige zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen für den Winter in die Praxis umzusetzen.

 

Advertisement
image: Pixabay

Kommt dir das absurd vor? Dieser Ort ist wirklich ein Beispiel für Nachhaltigkeit in der Praxis. Sicherlich ist es aus klimatischer Sicht ein "extremer" Ort zum Radfahren, aber der Alltag der Menschen, die dort leben, und ihre Bewegungen zeigen, dass es möglich ist, alternative Modelle zu denen zu implementieren, die wir gewohnt sind.

Mit ein wenig Engagement könnte und sollte die Lektion, die Oulu der ganzen Welt gibt, auch und gerade in wärmeren Städten und wo es nicht viel schneit, zur konkreten Realität werden.

Tags: KuriosFahrräderGreen
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.