Eine Wissenschaftlerin sagt: Kindern Schimpfworte beizubringen ist positiver als man denkt - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Eine Wissenschaftlerin sagt: Kindern…
Reise in eine andere Epoche: von Venedig nach London mit dem Orient-Express, um die Magie der 1920er Jahre noch einmal zu erleben Quokkas sind wahrscheinlich die glücklichsten Tiere der Welt und diese 17 Fotos beweisen es

Eine Wissenschaftlerin sagt: Kindern Schimpfworte beizubringen ist positiver als man denkt

Von Barbara
584
Advertisement

Alles, was man braucht, ist ein Kind in der Nähe, um jedes Schimpfwort aus der Sprache der Erwachsenen zu verbannen, auch derjenigen, die es normalerweise reichlich benutzen. Es besteht die Gefahr, dass Kinder sie lernen, sie unangemessen einsetzen und vor allem ihre Eltern in ein schlechtes Licht rücken. Das ist es, was häufig passiert, aber laut der Wissenschaftlerin für künstliche Intelligenz Emma Byrne ist es falsch, bestimmte Wörter in Anwesenheit von Kindern aus der Sprache zu verbannen. Im Gegenteil, die Verwendung von Flüchen soll eine gute Sache sein.

"Wir versuchen, keine Kraftausdrücke in Gegenwart von Kindern zu verwenden, bis sie alt genug sind, um sie richtig zu benutzen. Ich plädiere nachdrücklich dafür, diese Einstellung zu überprüfen", sagt Emma Byrne, eine KI-Wissenschaftlerin und Neurowissenschaftlerin.

Tatsächlich, so die Ärztin, würde es den Kindern helfen, die Flüche und die schlechten Worte besser zu verstehen: "Es ist viel besser, mit Unterstützung eines einfühlsamen Erwachsenen bestimmte Ausdrücke richtig zu verwenden, als zu versuchen, Kindern zu verbieten, sie vollständig zu benutzen".

Kinder von der gemeinsamen Sprache fernzuhalten, die voller "böser Worte" ist, bedeutet, Tabus zu schaffen. Auf diese Weise werden Kinder nicht in der Lage sein, die Emotionen ihrer Umgebung zu entschlüsseln, die bestimmte Ausdrücke verwenden.

Die WIssenschaftlerin appelliert an die Studie, die beobachtet hat, dass die Verwendung von Schimpfwörtern die Toleranz gegenüber Schmerzen erhöht: Worte haben eine schmerzlindernde Wirkung und erinnern uns daran, dass Schmerz nicht nur ein biologisches, sondern auch ein psychologisches Phänomen ist.

Wenn es also von Zeit zu Zeit einen "Ausrutscher" gibt, dann versucht nicht, dies in den Augen der Kinder auszugleichen: sondern erklärt ihnen, welche Emotionen dieser Ausdruck hervorgerufen hat!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.