Alle 16 Tage empfängt dieses kanadische Teleskop mysteriöse Radiosignale aus dem Weltraum... - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Alle 16 Tage empfängt dieses kanadische…
Diesem Fotografen ist es gelungen, das magische und unsichtbare Licht einzufangen, das von Pflanzen ausgeht Auf Glastischen liegende Katzen: 10 Beispiele, in denen die Besitzer der Versuchung nicht widerstehen konnten, sie zu fotografieren

Alle 16 Tage empfängt dieses kanadische Teleskop mysteriöse Radiosignale aus dem Weltraum...

Von Barbara
603
Advertisement

Es gibt Entfernungen und Konzepte, die für unseren Verstand manchmal wirklich zu schwierig sind, um sie sich konkret vorzustellen. Denken Sie zum Beispiel an das Lichtjahr. Diese astronomische Maßeinheit entspricht über 9400 Milliarden km: eine Entfernung, die für uns Menschen wirklich schwer "verdaulich" ist.

Nun: Stellen Sie sich vor, jetzt wird 500 Millionen Lichtjahre entfernt etwas mit einer festen und regelmäßigen Geschwindigkeit ins All projiziert, und unsere technologischen Instrumente sind in der Lage, es aufzunehmen. Es ist keine Science-Fiction, aber es ist Realität. Genau dies stellen Astrophysiker fest, indem sie die Daten des kanadischen Radioteleskops Hydrogen Intensity Mapping Experiment (CHIME) in British Columbia analysieren.

via: CNN

Es ist nicht schwer zu verstehen, dass ein solches Phänomen die Wissenschaftler buchstäblich vor ein Rätsel gestellt hat. Alle 16 Tage wird nach einem bestimmten Muster eine Reihe sehr starker Funksignale von einer noch nicht identifizierten Quelle gesendet, die nur 500 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt ist.

Nach einem "spezifischen Muster", wie in einem auf arXiv von der Cornell University veröffentlichten Artikel erläutert, nehmen unsere Teleskope diese Signale, die einige Millisekunden dauern, 4 Tage lang in einem oder zwei Bursts pro Stunde auf. Dann, als ob nichts geschehen wäre, folgen 12 Tage absolutes Schweigen. Am sechzehnten Tag wiederholt sich der Zyklus der Funkfrequenzen, und all dies deutet darauf hin, dass irgendetwas die Sequenz kontrolliert.

 

Konkret handelt es sich dabei um schnelle Radio-Bursts, d.h. Spitzen von hochenergetischen Radiosignalen, die aus dem Weltraum kommen und, wie erwähnt, einige Millisekunden dauern. Zeit genug jedoch, um sie mit leistungsfähigen Instrumenten wie dem fraglichen kanadischen Teleskop abzufangen. Der Ursprung der schnellen Radioblitze ist eines der interessantesten und fragwürdigsten Themen in der zeitgenössischen Astrophysik.

Diese spezifischen Funksignale, die in Kanada entdeckt wurden, sind im Vergleich zu den zuvor abgefangenen eigenartig, weil sie eine regelmäßige und sich wiederholende Kadenz haben, die noch nie zuvor verifiziert wurde. Woher sie kommen, ist immer noch ein Rätsel, und es ist sicherlich eine Frage, die in der wissenschaftlichen Welt breite und interessante Debatten auslöst.

 

Advertisement
image: Z22/Wikimedia

Ein Körper, der um etwas anderes kreist, wie etwa ein schwarzes Loch, das manchmal seine Radiowellen blockiert, könnte eine realistische Erklärung für das Phänomen sein. Astrophysiker schließen jedoch nicht aus, dass es auch aus künstlichen, autonomen Quellen stammen könnte, die zyklisch Kommunikationssignale übertragen könnten.

Ein ebenso faszinierendes wie mysteriöses Phänomen, das daher einen großen Suggestionshauch auf sich gezogen hat. Es könnte nicht anders sein, wenn wir uns fragen, was unsere Teleskope wirklich auffangen. Wer weiß, ob all dies dazu dient, besser zu verstehen, was uns umgibt und welche Rolle unser Planet in den Tiefen des Weltraums spielt...

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.