Qasr al-Farid, das sehr alte, in den Felsen gegrabene Grab, das mitten in der Wüste erscheint - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Qasr al-Farid, das sehr alte, in den…
Im Alter von 99 Jahren gelingt es ihm, allein durch das 10 brillante Ideen, um Ihren Garten so farbenfroh und blumig zu gestalten, unter Verwendung recycelter Materialien

Qasr al-Farid, das sehr alte, in den Felsen gegrabene Grab, das mitten in der Wüste erscheint

Von Barbara
1.182
Advertisement

Jeder kennt die Stadt Petra in Jordanien, die auf so raffinierte Weise in den Fels gegraben wurde, dass sie zu einem der sieben Weltwunder der modernen Welt erklärt wurde, dem zweiten, um genau zu sein. Petra wurde von den Nabatäern erbaut, einem arabischen Nomadenvolk, das eine entscheidende Rolle im Nahosthandel des zweiten Jahrhunderts n. Chr. spielte. Die Nabatäer sind die Urheber weiterer Wunder neben dem schönen Petra, das zumeist aus bereits existierenden Gesteinsblöcken herausgearbeitet wurde. Zu ihnen gehört Qasr al-Farid, was auf Arabisch "einsame Burg" bedeutet: Tatsächlich sieht das riesige, in einen Monolithen gehauene Grab wie eine wandernde Burg in der trockenen Wüstenlandschaft im Norden Saudi-Arabiens aus.

Qasr al-Farid ist ein in einen Felsen gehauenes Grab, das von den Nabatäern im 1. Jahrhundert n. Chr. errichtet wurde. Seine Besonderheit besteht darin, dass es inmitten einer trockenen und "leeren" Landschaft steht, wie sie in manchen Gebieten Saudi-Arabiens vorkommen kann. Alles, was Sie von der Wüste erwarten würden, außer dass sich vor Ihren Augen eine Fassade präsentiert, die den Kirchen und Tempeln der klassischen Welt in nichts nachsteht.

 

Die Fassade zeigt in ihrer ganzen Pracht den letzten Schliff und die Details, mit denen die Nabatäer das, was der Haupteingang zum Grab werden sollte, schmückten. Aber gerade wenn man sich um das Steingebäude herumbegibt, kann man die kuriosesten Details entdecken.

Das Grabmal von Qasr al-Farid ist unvollendet geblieben und lässt sich auch an der klaren Grenze zwischen dem "rohen" Fels und dem Monument verstehen: Es scheint, als ob das Gebäude aus dem Monolithen herauskäme, oder ob der Fels vergeblich versucht hat, diese Perle der Kultur und Architektur zu verschlingen.

 

Advertisement

Die Nabatäer haben weitere ähnliche Denkmäler geschaffen: Es gibt etwa 93 in den Fels gegrabene monumentale Gräber. Trotz ihrer Bauzeit (1. Jh. n. Chr.) hat sich die einsame Burg im Laufe der Jahrhunderte auf außergewöhnliche Weise erhalten: dank des trockenen und regnerischen Klimas, das den Felsen, aus dem sie besteht, kaum zerkratzt.

 

Ein Ort voller Geschichte, Verehrung und Mysterium, der einen exklusiven Charme ausübt!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.